Telekom: Rekordverlust und Gebührenerhöhung

Minus soll sich bis Jahresende auf 28 Milliarden Euro belaufen, Grundgebühr im Februar um acht Prozent angehoben werden

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) wird in diesem Jahr den höchsten Verlust ausweisen, den je ein DAX-Unternehmen vorweisen musste: Glaubt man einem Bericht des „Handelsblatts“, beträgt das Minus in diesem Jahr 28 Milliarden Euro. Auf die Misere reagiert der Ex-Monopolist auf seine Weise: Die Grundgebühr für Telefonanschlüsse soll um weitere neun Prozent angehoben werden.

Ein Antrag liege bereits bei der Regulierungsbehörde, greifen sollen die neuen Tarife ab Februar. Damit dreht der Rosa Riese innerhalb von nur neun Monaten zwei mal an der Preisschraube: Erst im Mai wurde die Grundgebühr fünf Prozent teurer. Ein analoger Anschluss kommt ab Februar auf 14,48 statt bisher 13,33 Euro. Nur leicht sinken werden die Gebühren für Orts- und Ferngespräche.

Ein Grund für den hohen Verlust soll in den Abschreibungen für die UMTS-Mobilfunklizenzen liegen. Angeblich belaufen sich diese auf über 20 Milliarden Euro. Außerdem seien bis Ende des Jahres rund acht Milliarden Euro Miese aus dem operativen Geschäft zu erwarten. Die Telekom wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

An der Börse wurde die Nachricht mit deutlichen Kursabschlägen quittiert: In den ersten Handelsminuten fiel das Papier der Telekom um über drei Prozent auf knapp 10,60 Euro. Der Dax gab im gleichen Zeitraum nur um ein Prozent nach.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Telekom: Rekordverlust und Gebührenerhöhung

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. November 2002 um 11:25 von Busswuss

    Ist es denn so schwer so ein Unternehemen effizient zu führen ?
    Es kann doch fast nicht angehen das das nicht machbar ist. In anderen Ländern geht das doch auch …

  • Am 12. November 2002 um 0:53 von tom

    Die Deutsche Telekom AG benötigt eine Frischzellenkur !
    Naja, Worte nützen nicht viel bei diesem Unternehmen, aber ich hoffe doch stark, dass endlich dieses Unternehmen seine Talfahrt beendet und eine Totalcrash erleidet. Die Telekom AG ist der Diktator auf dem Telekommunikationsmarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *