Musikverband: „CDs mit Kopierschutz entsprechen Verbraucherinteressen“

Angeblich sieht auch Staatssekretär "keinen Anspruch auf Kopiermöglichkeit"

Der Streit um legale und illegale Kopien von Musik-CDs geht weiter. „Kopiergeschützte CDs sind eindeutig gekennzeichnet und entsprechen damit den berechtigten Interessen der Verbraucher“, hat jetzt der Vorsitzende der deutschen Phonoverbände, Gerd Gebhardt, erklärt. Ein Anspruch auf eine Kopie bestehe nach deutschem Urheberrechtsgesetz zweifellos nicht, ist sich der Präsident sicher.

Kopiergeschützte CDs seien vom Verbraucher außerdem „längst akzeptiert“, so Gebhardt. Bei einem Gespräch mit dem parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Verbraucherschutz, Matthias Berninger sei man sich einig gewesen, dass kopiergeschützte CDs von außen als solche erkennbar sein müssten. Dies sei auf Empfehlung der deutschen Phonoverbände „längst gängige Praxis“.

Eine entsprechende gesetzliche Regelung sei daher aus Sicht der Phonoverbände überflüssig, schade aber auch nicht, sofern ihr Umfang für Tonträgerhersteller zumutbar sei. „Hier besteht noch Klärungsbedarf am Regierungsentwurf“, erklärte Gebhardt. Dass kein Anspruch auf die Möglichkeit zum Kopieren einer CD besteht, sei auch von Staatssekretär Berninger „nicht bestritten“ worden.

Phono-Verband-Geschäftsführer Peter Zombik hatte vor wenigen Monaten zu den Kommentaren der ZDNet-Leser zum Thema Kopierschutz ausführlich Stellung bezogen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Musikverband: „CDs mit Kopierschutz entsprechen Verbraucherinteressen“

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. November 2002 um 22:35 von Matthias

    Nicht normal
    Das ganze hört sich eher an, wie das berühmte Pfeiffen im Walde. Die eingebrochenen Umsätze sprechen da eine ganz andere Sprache. Diese werden zwar oft den Raubkopierern zugesprochen. Fakt ist aber, das die Einbrüche in 2002 zu einem Großteil auf das Konto des Kopierschutzes gehen und langsam werden die Verkäufer und Produzenten unruhig. Wer noch normal in diesem Lande ist kauft keine kopiergeschützte CD mehr und damit ist die dann auch gestorben. Wo sind eigentlich die verbraucherverbände mit Ihren Aufrufen und Musterklagen.

    MfG Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *