AMD plant weitere Entlassungen

Details sollen beim Analysten-Treffen in USA bekannt gegeben werden; Experte rechnet mit größerem Stellenabbau und stärkerem Outsourcing

Nachdem der Intel-Rivale im September vergangenen Jahres 2300 und im Mai 200 Angestellte entlassen hatte, gehen wieder Gerüchte um, dass Advanced Micro Devices (AMD; Börse Frankfurt: AMD) mit dem heutigen Annual Meeting mit Analysten die dritte Entlassungswelle einläuten will.

Demnach wird ein Restrukturierungsplan erwartet, der mehr Stellenkürzungen umfasst, als ursprünglich vorgesehen. Das Unternehmen will 2003 rund 350 Millionen Dollar Kosten einsparen, hieß es bereits in einem „Conference Call“ Mitte Oktober. Laut einem Telefonat mit Analysten im vergangenen Monat sollen hauptsächlich Kosten bei der Administration eingespart werden. Ein AMD-Sprecher bestätigte vorab, dass der Plan mehr Entlassungen als ursprünglich geplant vorsieht.

„Wir nehmen an, dass das Unternehmen eine größere Entlassungswelle einplant, und gleichzeitig schneller als geplant große Teile der Chip-Produktion an UMC auslagern wird, um damit deutlich die Kosten in 2003 zu drücken“, schrieb der Bank of America Securities-Analyst Douglas Lee in einem Bericht. Durch die Maßnahmen will AMD den Breakeven wieder im zweiten Quartal 2003 erreichen.

Kontakt: AMD, Tel.: 089/ 450530 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD plant weitere Entlassungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *