Mobilcom: Verbraucherschützer raten von Wechsel ab

Selbst ein möglicher Insolvenzantrag berührt zunächst nicht die Verträge

Trotz der aktuellen Krise von Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) raten Verbraucherschützer und die Büdelsdorfer Firma selbst Kunden von einem schnellen Wechsel ab. Sie könnten auch weiterhin wie gewohnt über das Unternehmen telefonieren und im Internet surfen, wie Firmensprecher Torsten Kollande am Mittwoch betonte. „Selbstverständlich läuft alles ganz normal weiter.“

Dies gilt laut Kollande auch für jene rund 3,3 Millionen Kunden, die feste Mobilfunk-Verträge mit dem Unternehmen abgeschlossen haben und nicht über Prepaid-Karten telefonieren. Laut Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg berührt selbst ein möglicher Insolvenzantrag des Unternehmens zunächst nicht dessen Verträge mit den Kunden. Mobilcom sei verpflichtet, alle vertraglich zugesicherten Leistungen auch weiterhin zu erbringen.

Sollte die Firma die Verträge nicht mehr erfüllen können, hätten die Nutzer zudem ein außerordentliches Kündigungsrecht. Kunden, die über Mobilcom im Festnetz telefonieren oder surfen, drohen laut Castello keine finanziellen Verluste. Denn für solche Dienstleistungen zahle man in der Regel erst im Nachhinein. Sollte das angeschlagene Unternehmen seine Dienste nicht mehr anbieten können, müsse auch kein Kunde zahlen. Bereits überwiesenes Geld könnten sich die Mobilcom-Nutzer problemlos über ihre Bank zurückholen.

ZDNet liefert in einem Spezial Aktuelles und Hintergründe zur Mobilcom-Krise.

Kontakt: Mobilcom, Tel.: 04331/6900 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mobilcom: Verbraucherschützer raten von Wechsel ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Januar 2003 um 16:22 von Niklas

    oh Vorsicht!!
    Es gab ma ein grosses Schiff, das gegen einen eisberg gefahren ist.<br />
    Die Mannschaft und Besatzung hat doch tatsächlich erst angenommen, das keine gravierenden Schäden entstanden sind und die Fahrt bald wieder aufgenommen werden könne.<br />
    Tja, das war falsch, das Schiff sank und nur die rechtzeitigen Aussteiger habe überlebt.<br />
    Das Schiff hiess Titanic und heisst heute Mobilcom.<br />
    Schnellstens das Schiff verlassen!<br />
    Oder wollt Ihr warten bis Ihr erst nasse Füsse bekommt??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *