Hutchison verschiebt UMTS-Start in Europa

Hongkonger Unternehmen will "hundertprozentigen Service" sicherstellen

Der Hongkonger Konzern Hutchison Whampoa muss den für dieses Jahr geplanten UMTS-Start in Großbritannien und Italien voraussichtlich verschieben. „Wir können nicht sicher sein, dass bis zum Jahresende genug Endgeräte im Verkauf sind“, sagte ein Firmensprecher.

Vereinzelt treten demnach auch noch Gesprächsunterbrechnungen auf, wenn Nutzer von einem Gebiet mit UMTS-Abdeckung in eine Region mit herkömmlichen Mobilfunkanlagen wechseln. „Wir wollen vor dem Start unseres Produkt sicherstellen, dass unsere Kundschaft einen hundertprozentigen Service bekommt“, sagte der Sprecher. Deshalb könne das Unternehmen möglicherweise erst im kommenden Jahr starten.

Hutchison besitzt zusammen mit Partnern weltweit zehn UMTS-Lizenzen, davon fünf in Europa (Großbritannien, Irland, Italien, Österreich und Schweden).

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hutchison verschiebt UMTS-Start in Europa

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *