Über zehn Millionen Digicam-Handys in Japan verkauft

Jeder siebte Japaner besitzt ein Mobiltelefon dieser Art bereits; In Deutschland meldeten D2 Vodafone und T-Mobile im August erst 15.000 verkaufte Geräte

Während Handys mit eingebauter Digitalkamera-Linse in Europa erst langsam Fuß fassen, ist der Markt in Japan am blühen. Über zehn Millionen Digicam-Handys sind bereits auf dem Inselstaat laut japanischen Medien verkauft worden. Demnach besitzt jeder siebte Japaner ein solches Gerät mittlerweile.

Deutschland steckt dagegen noch im Anfangsstadium. Erst Ende August meldeten D2 Vodafone und T-Mobile je 15.000 verkaufte Handys dieser Art. Glaubt man der Studie des Technologie-Marktforschungsunternehmens Strategy Analytics, wird das Mobiltelefon den Digitalkameras langfristig sogar den Rang ablaufen.

Die Strategy-Analysten rechnen mit einem weltweiten Absatz von rund 16 Millionen Digicam-Telefonen in 2002. Im Jahr 2007 sollen bereits 147 Millionen dieser Geräte im Markt verkauft werden. Auf den Digitalkamera-Markt werden laut der Studie in diesem Jahr schätzungsweise 22 Millionen Geräte weltweit abgesetzt. Doch das Wachstum dieser Sparte sei mit 34 Prozent viel geringer als bei den Digicam-Handys. So gehen die Experten von „nur“ 95 Millionen verkauften Digitalkameras in 2007 aus.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Über zehn Millionen Digicam-Handys in Japan verkauft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *