Studie: Musikindustrie schadet sich mit CD-Kopierschutz

Marktforscher rät kopiergeschützte CDs deutlich zu kennzeichnen, fast 82 Prozent der Befragten halten die Möglichkeit, Kopien für Sicherungszwecke zu ziehen, für notwendig

Nicht jede CD lässt sich mehr in jedem Player abspielen. Ob der CD-Player in der Stereoanlage oder das DVD-Laufwerk im PC – immer häufiger haben die Anwender Schwierigkeiten aufgrund der von den Plattenlabels ausgedachten Kopierschutzmechanismen. Doch jetzt warnt eine aktuelle Studie des Marktforschers GartnerG2 vor Umsatzeinbrüchen.

Durch Kopierschutz verärgerte Kunden seien verloren, heißt es in der Studie. Gartner empfiehlt den Labels jedoch nicht auf den Kopierschutz zu verzichten, sondern die kopiergeschützten CDs deutlich zu kennzeichnen, bis entsprechende „Technik-Standards optimiert und allgemein eingeführt“ sind.

Interessant dabei sind jedoch besonders die Ergebnisse der Umfrage, an der rund 2000 US-Anwender teilnahmen. So sind rund 77 Prozent Befragten der Meinung, dass sich die CDs auch weiterhin für den privaten Gebrauch kopieren lassen sollten. Fast 60 Prozent der User verstehen unter dem Begriff „privatem Gebrauch“ auch die Weitergabe von CD-Kopien an Familienmitglieder. Fast 82 Prozent halten die Möglichkeit, Kopien für Sicherungszwecke zu ziehen, für notwendig.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Studie: Musikindustrie schadet sich mit CD-Kopierschutz

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Oktober 2002 um 15:09 von Roman Herzog

    Jede AUDIO CD kopierbar
    Jede CD, die in einem normalen AUDIO-CD-Spieler abspielbar ist, läßt sich mit höchstem einem Zwischenschritt kopieren (siehe Grönemeyer CD). Dies kann zwar nicht jeder Durchschnittsanwender, Experte muß man aber auch nicht sein. Nun müßte untersucht werden, ob diejenigen, die den Kopierschutz nicht umgehen können, wnigstens zum Teil identisch sind mit denjenigen, die sich auch Kopien besorgen würden. Nur dann erfüllt der Kopierschutz seinen Zweck, nämlich die Reduktion der Raubkopien. Allerdings verbreiten sich die kopierten Versionen (nun ohne Kopierschutz) von kopiergeschützten CD ihrerseits…

  • Am 28. Oktober 2002 um 15:30 von Juergen Schlenker

    Mir ist das zu dumm – deshalb höre ich Radio
    Bis vor etwa 12 Monaten haben wir uns gelegentlich interessante CDs gekauft und da wir fast nur im Auto Musik hören und dort die CD oft beschädigt wird, eine Kopie fürs Auto erstellt. Klar, könnte ich auch jetzt noch (fast) jede CD kopieren aber mir ist das zu dumm/umständlich ich kaufe keine CDs mehr sondern höre halt nur noch Radio und kauf dafür lieber mal ’nen guten Film auf DVD.

  • Am 28. Oktober 2002 um 17:09 von Navid Zamani

    Wie ignorant kann man sein?
    Wie soll eigentlich ein ‚kopierschutz‘ funktionieren??<br />
    <br />
    Die einzige möglichkeit eine cd vor dem kopieren zu schützen, ist sie komplett unbrauchbar zu machen!<br />
    <br />
    Denn wenn man den ton hören kann hann man ihn IMMER irgendwo abgreifen, und diese daten wieder aufnehmen, bei cd-playern und verstärkern die digital verbunden sind sogar 100% ohne verluste.<br />
    Selbst wenn man die daten in analoger form direkt an den boxenausgängen abgreift: spätestens nachdem sie ein mal durch den A/D-wandler des aufnehmenden gerätes gegangen sind geht keien weitere qualität verloren.<br />
    <br />
    Daraus kann man auch folgern dass es nie einen kopierschutz-standard geben wird, weil es nie einen effektiven kopierschutz geben wird.<br />
    (Ausser jemand käme auf die irre idee, alles bis hin zu den boxen mit einzubeziehen. Aber wer soll diese musik dann noch hören? Ich jedenfalls kaufe mir deswegen keine neue anlage!!)<br />
    <br />
    Naja, wenn die firmen vielleicht in ein paar jahren aufwachen, dann wird das mti den kopiergeschützten cds von selbst aufhören… Entweder weil sie es verstanden haben, oder weil sie sich selber in den bankrott getrieben haben indem sie alle kunden durch ihre methoden vertrieben haben.

  • Am 29. Oktober 2002 um 17:49 von Matthias

    Musikindustrie schneidet sich
    ins eigene Fleisch und betrügt dazu noch die Kunden.<br />
    <br />
    1. Wenn man wie Sony über die Abgabe von Gemagebühren auf CD und DVD Recorder Geld einstreicht (angeblich für die Künstler bei Sonymusik) gleichzeitig aber einen Kopierschutz auf die eigenen Musik CDs bringt weiterhin aber Geräte verkauft die diesen Kopierschutz umgehen und Mp3 Dateien abspielen können, dies dann unter Strafe stellen lassen möchten, dann ist man entweder nicht mehr Herr seiner Sinne oder betrügt.<br />
    <br />
    2. Ich kaufe grundsätzlich keine kopiergeschützten Audio CD’s und auch bei keinem Händler der diese vertreibt. Sony steht auch auf meiner Badlist, da muss man nicht kaufen….<br />
    <br />
    3. Die Händler in Polen freuen sich über den neuerlichen Zulauf auf den Polenmärkten. Dieser Markt war schon fast kaputt, dann kamen die kopiergeschützten CD’s….<br />
    <br />
    4. Auch 2002 gab es wieder die Gruppe mit den meisten verkauften CD’s aller Zeiten innerhalb eines Monats. Es scheint also doch nicht so, dass die Raubkopierer schuld an der Misere sind. Mal sehen wieviel Phil Collins verkauft…..<br />
    <br />
    MfG BT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *