O2 will 22,50 Euro für Rufnummermitnahme

Münchner Anbieter positioniert sich am unteren Ende der Gebührentabelle

Jetzt ist es raus: Der Münchener Mobilfunkanbieter O2 verlangt von seinen Kunden bei einem Wechsel zu einem anderen Netzbetreiber bei gleichzeitiger Rufnummernmitnahme 22,50 Euro. Damit müssten O2-Kunden den niedrigsten Preis in Deutschland bei einem Wechsel zahlen, teilte das Unternehmen in München mit.

Allerdings liegt der Betrag deutlich über den ursprünglichen Ankündigungen des Unternehmens, die bei rund zehn Euro gelegen hatten. O2 als eine der beiden kleineren Mobilfunkfirmen in Deutschand hatte wie der Konkurrent E-Plus zunächst gehofft, branchenweit eine niedrige Gebühr durchzusetzen.

Dies scheiterte aber am Widerstand der Branchenführer T-Mobile und Vodafone, die fürchteten, Kunden an die kleineren Wettbewerber zu verlieren. Am Donnerstag war deshalb schon E-Plus von seiner bisherigen Niedrigpreisvorstellung abgerückt und hatte eine Gebühr von 24,95 Euro angekündigt.

Diese liegt damit so hoch wie bei T-Mobile. Der Düsseldorfer Vodafone-Konzern hat bisher eine Größenordnung von rund 30 Euro genannt. Ab dem 1. November können Handy-Kunden ihre Mobilfunknummer bei einem Anbieterwechsel mitnehmen. Damit wird der Wechsel zu einer anderen Firma leichter: Visitenkarten und Briefköpfe müssen nicht aktualisiert werden, Freunde und Bekannte können auf der alten Nummer anrufen, auch wenn über ein anderes Netz telefoniert wird.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu O2 will 22,50 Euro für Rufnummermitnahme

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Oktober 2002 um 16:32 von Torsten G.

    Schweinerei
    Man muss sich wirklich wundern, wie egal den Leuten die Geschäftspraktiken einiger Firmen sind. Nach der feindlichen Übernahme von D2 durch Vodafone hat kaum jemand daraus Konsequenzen gezogen und ist zu einem anderen Anbieter gewechselt.

    Jetzt geht es um völlig überzogene "Wechselgebühren", wieder einmal mit dem Saftladen Vodafone an der Spitze.

    Leute, lasst Euch nicht mit solchen Methoden an eine Firma ketten!

    e-Plus und O2 sind hervorragende Alternativen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *