VDE: Mikro- und Nanoelektronik katapultiert Deutschland an die Weltspitze

Dresden ist einer der großen Standorte Europas mit rund 500 Firmen und 20.000 Arbeitsplätzen im Elektronik-Umfeld

Konstanter Optimismus ist die Sache des VDE: Nun teilte der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik mit, Deutschland entwickle sich zum Mikroelektronik-Standort mit Zukunft. Diese Ansicht stützt sich auf die neuste hauseigene Studie „Schlüsseltechnologien 2010“, für die 300 Experten aus Forschung, Entwicklung und Technologie befragt wurden.

Mit Infineon Technologies (Börse Frankfurt: IFX), ST Microelectronics und Philips fänden sich drei europäische Unternehmen unter den Top Ten der Chip-Hersteller weltweit. Im Bereich der Mikro- und Nanoelektronik müssten sie sogar zur Spitzengruppe gerechnet werden. Die in diesen Bereichen betriebene Miniaturisierung der Technik ermögliche die Integration ganzer Rechnersysteme in einem einzigen Chip von der Größe eines Fingernagels.

Die Verfügbarkeit und Vernetzung von Informations- und Computertechnik, das so genannte „Ubiquitous Computing“, werde für die Mikroelektronik und für Mikrotechniken zur Herausforderung der Zukunft: In allen Lebensbereichen sollen winzige, überall einsetzbare Prozessor-, Sensor-, Speicher- und Senderchips den Alltag der Menschen erleichtern. Ein großes Entwicklungspotential eröffnet dabei die UMTS-Technik.

Verbessert sei die deutsche Position auf dem Mikroelektronikmarkt durch gemeinsame Anstrengungen von Industrie, Forschung und öffentlicher Hand geworden. Der Einsatz von 300 Millimeter-Wafern, der Bau neuer Fabriken und Reinräume, das Gebiet System-on-Chip für spezielle Bereiche (Automotive, Kommunikation, Chipcard), die Einführung neuer Lithographie-Verfahren, die Leistungselektronik, Materialforschung für die Halbleitertechnik oder die Magnetoelektronik seien dafür Beispiele.

Deutlich sichtbare Erfolge habe die Mikroelektronik-Industrie für die schwierige wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Bundesländern gebracht. Inzwischen würden die ostdeutsche Elektroindustrie nahezu 70.000 Beschäftigte zählen. Unterstützt durch Strukturförderprogramme von EU, Bund und Ländern seien neue Technologiestandorte in Ostdeutschland entstanden. Ein Paradebeispiel für erfolgreiche Technologie- und Strukturförderung sei das erwähnte integrative 300 Millimeter-Wafer-Projekt des BMBF, an dem neben den Konzernen Infineon, AMD (Börse Frankfurt: AMD), Motorola (Börse Frankfurt: MOT) und Wacker rund 50 mittelständische Unternehmen und Institute aus sieben Bundesländern beteiligt waren. Als Nummer Eins unter den ostdeutschen Standorten könne Dresden genannt werden, einer der größten Mikroelektronikstandorte Europas. In und um Dresden sind nach VDE-Schätzungen 500 Firmen mit 20.000 Arbeitsplätzen im Elektronik-Umfeld tätig.

Über diese diskutieren Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik auf dem VDE-Kongress 2002 „Networlds„, der vom 21. bis 23. Oktober 2002 in Dresden stattfindet. Der Technik-Event steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Johannes Rau.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu VDE: Mikro- und Nanoelektronik katapultiert Deutschland an die Weltspitze

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *