Sharp und SEL entwickeln CPU auf Glasträger

Acht Bit z80-CPU ist auf einem speziellen Kornsilizium Glassubstrat-Wafer aufgebracht; Leitfähigkeit ist 600-fach schneller als herkömmliches Silizium

Sharp und Semiconductor Energy Laboratories (SEL) haben es zusammen geschafft, die angeblich weltweit erste acht Bit-CPU auf einem Glassubstrat-Wafer für LCD-Displays zu entwickeln. Die Technologie basiert auf stetigem Kornsilizium (CG Silicon).

Den Firmen gelang es auf dem Glasträger eine Z80-CPU zu installieren. Mit dieser Technologie sollen hauchdünne Fernseher und Computer Realität werden. Die neu entwickelte Technik soll es möglich machen auf einer einzigen Platte CPUs, Speicher und Grafikchipsatz unterzubringen.

Der jetzt vorgestellte Mikroprozessor läuft mit drei MHz und ist in drei bis vier Mikron-Verfahren produziert. Laut ihrer Roadmap sollen jedoch bereits 2003 erste Chips mit Glasträger verfügbar sein, die mit fünf MHz getaktet und in 1,5 Mikron gefertigt sind. Bereits 2005 sind 20 bis 30 MHz mit einer 0,8 Mikron-Technik angepeilt.

Die CPU auf ein Glas-Wafer zu betreiben ist durch die CG Silicon-Technologie möglich geworden, die Sharp und SEL bereits 1998 entwickelt hatten. Die elektronische Leitfähigkeit dieses Siliziums ist dreifach so schnell wie Polysilizium und rund 600-fach schneller als herkömmliches unkristallinisches Silizium.

Sharp hat die Massenproduktion der ersten CG Silizium-basierten System LCDs in diesem Monat gestartet. Insgesamt sollen alle 30 Tage 2,5 Millionen Einheiten vom Band laufen. In einem Jahr werde das doppelte Volumen angepeilt.

CPU

Der Prototyp des ersten Chips auf einem Glasträger (Foto: Sharp)

Kontakt: Sharp, Tel.: 040/23760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sharp und SEL entwickeln CPU auf Glasträger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *