Brother ruft Drucker in Japan und Nordamerika zurück

Die zwischen März 1997 und Dezember 1999 gefertigten europäischen Modelle HL-820, HL-1040, HL-1050, HL-1060, HL-1070 und HL-P2000 sind angeblich fehlerfrei

Der Drucker-Hersteller Brother hat in Japan und Nordamerika das Druckermodell HL-1000 zurückgerufen. Das Unternehmen teilte gleichzeitig mit, bezüglich der zwischen März 1997 und Dezember 1999 gefertigten europäischen Modelle HL-820, HL-1040, HL-1050, HL-1060, HL-1070 und HL-P2000 seien keine Vorfälle gemeldet worden.

Brother bietet seinen hiesigen Kunden auf Wunsch dennoch eine kostenlose Inspektion dieser Druckermodelle an, um, wie es heißt, das Vertrauen der Verbraucher in die Zuverlässigkeit der eigenen Produkte zu erhalten. In Deutschland können sich Kunden telefonisch unter der Telefonnummer 06101/805277, per Fax unter der Nummer 06101-805-328, oder unter der E-Mail service@brother.de an Brother wenden.

Kontakt: Brother International, Tel.: 06101/8050 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Brother ruft Drucker in Japan und Nordamerika zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *