ST Microelectronics: „Halbleiterbranche wächst 2003 um über zehn Prozent“

Chipschmiede hat im dritten Quartal bei 1,6 Milliarden Dollar Umsatz 185 Millionen Euro Plus gemacht; Unternehmenschef rechnet auch im vierten Quartal mit einem Wachstum

Ein Hoffnungsschimmer am Horizont der Chipindustrie: ST Microelectronics (ST) hat seine positiven Zahlen für das dritte Quartal bekannt gegeben. „Das Schlimmste ist vorbei“, zitiert die „Financial Times“ den Vorstandschef Pasquale Pistorio.

Europas größter Chiphersteller legte einen Quartalsumsatz von rund 1,6 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn von 185 Millionen Dollar auf den Tisch. Damit hat der Konzern die Erwartungen der Finanzmärkte erfüllt.

Vorstandschef Pistorio gibt sich optimistisch und gibt für dieses und nächstes Jahr eine optimistische Prognose ab. Der Italiener rechnet damit, dass im vierten Quartal der Umsatz noch einmal um vier bis sechs Prozent wächst. Für 2003 prognostiziert der Unternehmenschef für die Halbleiterbranche ein Wachstum von mehr als zehn Prozent und für seinen Konzern einen überdurchschnittlichen Zuwachs.

ST verfügt über eine breite Chip-Produktpalette und enge Beziehungen zu seinen Kunden durch die Krise. Größter Einzelkunde ist der Mobilfunkkonzern Nokia (Börse Frankfurt: NOA3), den ST mit beispielsweise Flash-Chips beliefert.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ST Microelectronics: „Halbleiterbranche wächst 2003 um über zehn Prozent“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *