3600 dpi Dia-Scanner für 499 Euro

"Workscan 3600pro" von Mediax soll Diapositiv- und Negativstreifen in Serie einlesen können; Anschluss erfolgt via USB-Interface

Über 13 Milliarden Dias liegen laut Schätzungen in deutschen Haushalten herum. Dias digital erfassen und bearbeiten soll man mit dem „Workscan 3600pro“ von Mediax. Der Scanner soll 499 Euro kosten, obwohl auf der Site des Herstellers noch ein Preis von 599 Euro angegeben ist. Der Neuling funktioniert unter Windows 98, ME, 2000, XP und Mac OS ab Version 8.6 und soll speziell auf anspruchsvolle Heimanwender und semiprofessionelle Nutzer abzielen.

Der Neuling bietet laut dem Hersteller 3600 dpi optische Auflösung bei 36 Bit-Farbtiefe. Der Pufferspeicher soll dabei 512 Kilobyte groß sein. Der besondere Clou liegt laut Mediax in dem in dieser Preisklasse einmaligen automatischen Filmeinzug. Durch diesen könnten Diapositiv- und Negativstreifen in Serie gescannt werden. Auch gerahmte Dias dürfen dabei verwendet werden, so der Hersteller. Die Auto-Fokus Funktion garantiere dabei eine perfekte Bildschärfe.

Zum Lieferumfang des Scanners gehört die Bildbearbeitungssoftware Adobe „Photoshop Elements 2.0“, die Scansoftware „Silverfast 6.0 Ai“ von Lasersoft Imaging und Roxios „WinonCD“ bei. Das Gerät soll sich via USB- oder Firewire-Port an den Rechner anschließen und innerhalb von Minuten einsatzbereit sein.

Workscan 3600pro
Schnelles Diascannen verspricht Mediax mit dem 499 Euro teuren Workscan 3600pro (Foto: Mediax)

Kontakt:
Mediax, Tel.: 02405/4444931 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu 3600 dpi Dia-Scanner für 499 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2002 um 9:46 von Irene Maaßen

    MEDIAX Workscan 3600 echt super!
    Ich habe mir den Scanner zugelegt! Echt super! Super Software und Anleitung!

  • Am 9. August 2004 um 22:48 von Karsten Montkau

    Kurzer Erfahrungsbericht
    Habe das Teil jetzt (Aug 2004) bei Conrad für 299 EUR gekauft, allerdings war WinOnCD nicht dabei.

    Autofokus und Serienscannen funktionieren prima. Mitgelieferte Scansoftware Silverscan Ai ist sehr umfangreich, mit etwas gewöhnungsbedürftiger (träger) Steuerung.

    Die Scangeschwindigkeit liegt nach meiner Erfahrung jedoch deutlich höher als angegeben (angebl. 50s bei 3600dpi über Firewire-Anschluss, sind wohl eher ein paar Minuten!).

    Scanqualität ist eher enttäuschend, besonders grosse blaue Flächen (Himmel) erscheinen sehr grieselig/körnig, obwohl die Negative TOP sind (Nikon F-801s + original AF Nikkor-Objektive).

    Im direkten Vergleich sind Scans, die ich vor ca. 10 Jahren auf damals noch erhältliche Kodak-Photo-CDs brennen liess, deutlich knackiger in den Farben (ok, die Negative sind ja nun auch 10 Jahre älter) und insgesamt schärfer und natürlich staub- und kratzerfrei — die entsprechende Funktion des Mediax Workscan 3600pro (nennt sich SRD=softwaremäßige Staub-und Kratzerentfernung) kommt da einfach nicht ran, man hat immer sichtbare Defekte wie z.B. kleine helle Flecken (Staub).

    Zusammenfassend:
    Für den Preis (299 EUR) ok, mehr würde ich nicht ausgeben. Top-Qualität ist das sicher nicht, es gibt Besseres (hoffe ich!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *