Doch keine Einigung bei Wechselgebühren für Mobilfunkkunden

Streit um Höhe der Abgabe geht weiter

Im Streit um die Höhe von Wechselgebühren für Mobilfunkkunden ist vorerst kein Durchbruch in Sicht. Die Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone und O2 halten weiter an ihren teils weit auseinander liegenden Forderungen fest. Presseangaben, ein Kompromiss bei rund 18 Euro zeichne sich ab, wurden damit nicht bestätigt.

Ab November können Handy-Kunden ihre Mobilfunknummer bei einem Anbieterwechsel mitnehmen. Damit wird der Wechsel zu einer anderen Firma leichter: Visitenkarten und Briefköpfe müssen nicht aktualisiert werden, Freunde und Bekannte können auf der alten Nummer anrufen, auch wenn über ein anderes Netz telefoniert wird. Die kleineren Netzbetreiber E-plus und O2 hoffen, den Branchenführern durch die neue Regelung Kunden abspenstig zu machen.

Sie wollen deshalb eine relativ geringe Wechselgebühr von um die zehn Euro. T-Mobile verlangen dagegen 24,95 und Vodafone rund 30 Euro. Einen Bericht des „Handelsblatts“, wonach am Ende ein einheitlicher Betrag bei allen Anbietern von 18 Euro stehen könnte, wiesen sowohl Vodafone wie auch T-Mobile als Spekulation zurück. Beide Firmen betonten, die von ihnen genannten Beträge spiegelten die tatsächlichen Kosten wieder, die beim Wechsel eines Kunden zu einem anderen Anbieter anfielen.

Auch O2 wusste nichts von einem bevorstehenden Kompromiss. Die Frage werde sich aber „sicher in den nächsten zwei Tagen entscheiden“, sagte ein Sprecher. Sollte es zu keiner Einigung kommen, sehe sich O2 gezwungen, anstatt der geplanten acht bis zwölf Euro auch höhere Wechselgebühren zu verlangen. „Wenn Vodafone und T-Mobile vorpreschen, die für 80 Prozent des Marktes stehen, dann können wir das nicht billiger machen“, sagte der Sprecher. E-Plus war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Doch keine Einigung bei Wechselgebühren für Mobilfunkkunden

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2002 um 12:30 von Jürgen Schlenker

    Von Vodaphone die Finger lassen
    Da schlägt Vodaphone ja noch mehr zu als T-Mobile. Für mich ein weiterer Grund auch im Geschäftsbereich zukünftig die Finger von Voadphone zu lassen. Unsere 30 Mobiltelefone laufen jetzt bei E-Plus, weil Preis und Service am besten ist – wenn nur der Netzausbau besser wäre oder ein Roomingabkommen mit einem anderen Anbieter bestünde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *