UMTS-Mehrwertsteuer kostet Mobilfunker wieder Milliarden

Regulierer bestätigt Sonderprüfung; Firmen sollen durch Vorsteuer-Gutschriften kaum betroffen sein

Rund 50 Milliarden Euro hat die UMTS-Frequenzversteigerung im August 2000 dem Staat in die Kasse gespült. Jetzt könnten laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins „DM Euro“ weitere 8,083 Milliarden Euro nachgefordert werden. Grund ist die Mehrwertsteuer. Wie die Regulierungsbehörde Telekommunikation und Post am Dienstag bestätigte, hat das Finanzamt Bonn eine Sonderprüfung zu dieser Frage abgeschlossen. Doch ein Ergebnis gibt es bisher nicht.

Dem Bericht nach würde für den gesamten Ersteigerungsbetrag der sechs Lizenzen (50,5 Milliarden Euro) eine Mehrwertsteuer in Höhe von 8,083 Milliarden Euro anfallen. Die Milliarden sollen für die Firmen jedoch nicht weiter belasten, ist sich das Wirtschaftsmagazin sicher. Die Unternehmen hätten von ihren örtlichen Finanzämtern Vorsteuergutschriften in gleicher Höhe erhalten.

De facto würde eine Mehrwertsteuer laut dem Magazin zu einer Verschiebung von Geldern zwischen den betroffenen Bundesländern führen. So würden aus Bayern als Sitz von O2 und Quam 1,251 Milliarden Euro durch die Vorsteuererstattungen abfließen. Schleswig-Holstein (Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB)) müsste demnach 621 Millionen Euro zahlen. Nordrhein-Westfalen, wo T-Mobile, Vodafone und E-Plus sowie auch die Regulierungsbehörde selbst ihren Sitz haben, würde dagegen unter dem Strich profitieren. Hier würden dem Bericht zufolge Mehreinnahmen in Höhe von 1,872 Milliarden Euro anfallen.

Da Städte 2,2 Prozent von der Mehrwertsteuer kassieren, würde Bonn den Angaben zufolge 148 Millionen Euro erhalten. Düsseldorf bekäme 60 Millionen Euro und München würde 59 Millionen Euro verlieren.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu UMTS-Mehrwertsteuer kostet Mobilfunker wieder Milliarden

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2002 um 7:04 von Jürgen Wippler

    Total lahmer Seitenaufbau dieser Seite
    Das nervt total – und ist eine Herabsetzung für die Werbetreibende…

    Trotz 928 kBit-DSL dauert der Seitenaufauf bis zu 1 Minute, hauptsächlich weil die Werbungs-Doubbleclick-Server entweder völlig überlastet und/oder veraltert sind…

    … und das ist schon seit Jahren ein Dauerzustand…

  • Am 23. Oktober 2002 um 11:55 von Thomas Monius

    NRW bekommt nicht soviel !
    Da die Vodafone und die T-mobil ja auch die Vorsteuererstattung bekommen würden, fliessen also "nur" ca. 620 Mio nach NRW, nämlich die 1872 Mio abzüglich der Vorsteuererstattung von ca. 2x 620 Mio für die beiden Firmen. Das wird Herrn Stoiber aber trotzdem ziemlich ärgern !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *