RIM führt neue Blackberry-Handhelds ein

Die Java-basierten Blackberry 6710 und Blackberry 6720 kommen mit Lautsprecher, Mikrofon und Roaming-Möglichkeit

Das kanadische Unternehmen Research in Motion Limited hat zwei Blackberry Wireless-Handhelds für Sprach- und Datenanwendungen vorgestellt, die beide mit Lautsprecher und Mikrofon ausgestattet sind. Die beiden Java-basierten Modelle mit den Bezeichnungen Blackberry 6710 und Blackberry 6720 stellen Anwendungen für E-Mail, Telefon, SMS, Browser und Organizer in einem „Always-on“-Handheld zur Verfügung.

Das Modell 6710 funktioniert in allen GSM/GPRS-Netzen (900/1900 MHz-Frequenzbänder) in Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum. Bei dem Modell 6720 handelt es sich um ein Dualband-Gerät für GSM/GPRS-Netze (900/1800 MHz-Frequenzbänder), das Geschäftsreisende in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum nutzen können.

Beide Modelle sind ununterbrochen im Netz angemeldet und verfügen über ein integriertes Telefon. Sie sind 12,09 x 7,59 x 1,78 Zentimeter klein und 138 Gramm leicht. Beide sind mit einem integrierten RIM-Modem und einer Hochleistungsantenne ausgestattet. Zudem verfügen die Handhelds über eine Tastatur, Navigations-Trackwheel, wieder aufladbaren und auswechselbaren Lithium-Batterien, ein Display, einen integrierten Lautsprecher und ein Mikrofon sowie eine Kopfhörerbuchse. Bildschirm und Tastatur sind hintergrundbeleuchtet.

Geräte- und Verbindungspreise sowie verfügbare Roaming-Dienste sind von den jeweiligen Netzbetreibern abhängig und je nach gewähltem Vertrags- und Tarifmodell unterschiedlich.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu RIM führt neue Blackberry-Handhelds ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2002 um 7:06 von Jürgen Wippler

    Total lahmer Seitenaufbau dieser Seite
    Das nervt total – und ist eine Herabsetzung für die Werbetreibende…

    Trotz 928 kBit-DSL dauert der Seitenaufauf bis zu 1 Minute, hauptsächlich weil die Werbungs-Doubbleclick-Server entweder völlig überlastet und/oder veraltert sind…

    … und das ist schon seit Jahren ein Dauerzustand…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *