Siemens stellt Digicam-Handy mit Blitzlicht vor

Konzern kündigt zusammen mit Motorola außerdem mit dem U10 das erste eigene UMTS-Handy an

Nach Nokia (Börse Frankfurt: NOA3) und Ericsson hat auch Siemens mit dem S55 sein erstes Digicam-Handy der Öffentlichkeit präsentiert. Das Triband-Mobiltelefon soll über die abnehmbare Digitalkamera IQP-500 Bilder einfangen können und Multimedia Messages an andere verschicken können. Auch mit der Nahfunktechnik Bluetooth soll das 101 mal 42 mal 18 Millimeter große Gerät ausgestattet sein. Der Hersteller plant nach eigenen Angaben das S55 im Dezember auf den Markt zu bringen. Einen Preis nannte der Münchner Konzern jedoch noch nicht.

Das Besondere: Die Digicam soll über ein integriertes Blitzlicht verfügen. Die Bilder werden auf dem Farb-Display des Telefons laut Siemens mit bis zu 256 Farben angezeigt, wobei die Kamera Fotos mit den Auflösungen 160 mal 120 oder in VGA-Qualität (640 auf 480 Pixel) ermöglichen soll.

Laut dem Hersteller soll das 85 Gramm-Gerät neben Bluetooth außerdem über die paketorientierte GPRS-Technik sowie eine Java-Engine verfügen. Weitere Features sind WAP-Browser, Freisprechfunktion, Terminplaner, Sprachsteuerung und einem MByte flexiblem Speicher. Die Gesprächszeit beziffert Siemens mit fünf und die Standby-Zeit mit rund zwölf Tagen.

Außerdem präsentierte der Münchner zusammen mit Motorola (Börse Frankfurt: MTL) mit dem U10 das sein erstes UMTS-Handy. Das Gerät gleicht dem 3G Motorola-Gerät A830. Das Handy soll ab Dezember den Mobilfunk-Anbietern zum Test zur Verfügung gestellt werde. Über Verfügbarkeit und Preis schwiegen sich die beiden Unternehmen jedoch aus.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Siemens stellt Digicam-Handy mit Blitzlicht vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2002 um 7:09 von Jürgen Wippler

    juergen.wippler@t-online.de
    Das nervt total – und ist eine Herabsetzung für die Werbetreibende…

    Trotz 928 kBit-DSL dauert der Seitenaufauf bis zu 1 Minute, hauptsächlich weil die Werbungs-Doubbleclick-Server entweder völlig überlastet und/oder veraltert sind…

    … und das ist schon seit Jahren ein Dauerzustand…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *