Adpepper: Schwarze Zahlen mit Bannern und Buttons

Der Online-Werbespezialist schafft im dritten Quartal den Break Even

Mit Bannern und Buttons lässt sich wieder Geld verdienen: Der Online-Werbespezialist Adpepper (Börse Frankfurt: APM) hat im dritten Quartal 2002 erstmals ein positives Konzernergebnis von 0,02 Millionen Euro erwirtschaftet – vor einem Jahr stand noch ein Fehlbetrag von 1,69 Millionen Euro in den Büchern.

Das EBIT habe sich im Berichtsquartal um 90 Prozent auf minus 220.000 Euro verbessert – im Jahr zuvor waren es noch minus 2,18 Millionen Euro. Die positive Geschäftsentwicklung basiert laut dem Unternehmen unter anderem auf Kosteneinsparungen und verbesserten Bruttomargen sowie auf deutlichen Umsatzsteigerungen.

So hätten die Einnahmen im dritten Quartal um rund 44 Prozent zugelegt – es ist der dritte Quartalszuwachs in Folge. Der Online-Werbespezialist hatte im Mai letzten Jahres angekündigt, die unrentablen Niederlassungen in den USA, Österreich und der Schweiz zu schließen. Damit werde der konsequente Weg einer Konsolidierung zur Ergebnisverbesserung fortgesetzt und der Fokus auf die europäischen Kernmärkte gelegt, so das Unternehmen in einer Pflichtmitteilung. Wie viele Mitarbeiter von den Kürzungen betroffen sind, sagte das Unternehmen nicht.

Kontakt:
Adpepper, Tel.: 0911/9290570 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Adpepper: Schwarze Zahlen mit Bannern und Buttons

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2002 um 7:02 von Jürgen Wippler

    Total lahmer Seitenaufbau dieser Seite
    Das nervt total – und ist eine Herabsetzung für die Werbetreibende…<br />
    Trotz 928 kBit-DSL dauert der Seitenaufauf bis zu 1 Minute, hauptsächlich weil die Werbungs-Doubbleclick-Server entweder völlig überlastet und/oder veraltert sind…<br />
    … und das ist schon seit Jahren ein Dauerzustand…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *