Systems 2002: Veranstalter freuen sich über „weniger Tütenträger“

Eindrücke zum Ende der Computermesse: "Wenn der Markt nicht brummt, kann die Messe auch nicht brummen"

Der Himmel über dem Messegelände ist am vorletzten Morgen der Systems 2002 wolkenverhangen, doch am Horizont ist ein heller Streifen zu sehen. Fast hat man den Eindruck, die Veranstalter hätten zur Zwischenbilanz den Wettergott bemüht, um die aktuelle Atmospähre einzufangen.

Der künftige Systems-Chef sieht die Situation mit Humor und verweist auf seine Erfahrung als Marathonläufer: „Pain is temporary, but glory is forever“, kommentiert Klaus Dittrich die aktuelle Lage – kurz zuvor hatte er bei einer Stab-Übergabe symbolisch die Verantwortung für die Münchner Computermesse übernommen. Sein Vorgänger Joachim Enßlin wird Anfang kommenden Jahres zurücktreten und zog trotz der aktuellen Krise eine positive Bilanz seiner siebenjährigen Amtszeit: „Wir haben uns gegen unsere Wettbewerber wie die Orgatec in Köln durchgesetzt“, so Enßlin. Bei seinem Amtsantritt 1995 habe es „zu viele Tütenträger“ gegeben, dies sei heute jedoch „ganz anders“. Über 90 Prozent der Systems-Besucher seien IT-Entscheider, im Vordergrund ständen Lösungen für Unternehmen, der Fokus läge jetzt eindeutig auf dem Bereich B2B.

Auch mit der diesjährigen Systems zeigte sich der scheidende Geschäftsführer zufrieden: „Die Messe war insgesamt ein guter Erfolg, die Aussteller berichten von einer verbesserten Stimmung“. Der Messevorstand rechnet mit einem langsamen Anziehen des Marktes, ein schneller Boom sei jedoch nicht zu erwarten: „Wenn der Markt nicht brummt, kann die Messe auch nicht brummen“. Wie wenig sie brummt, will die Messe jedoch nicht genau sagen. Erst am morgigen letzten Messetag sollen die ersten vorläufigen Zahlen vorgelegt werden. Die Zahl der Aussteller hat sich in den letzten beiden Jahren von 3200 auf 1600 halbiert. Vor zwei Jahren fanden noch fast 150.000 IT-Interessierte den Weg aufs Messegelände, heuer hoffen die Veranstalter, wenigstens die 100.000er-Marke halten zu können.

Der künftige Systems-Chef Dittrich geht davon aus, dass die Messe „auch in Zukunft einen hohen Stellenwert“ haben wird. Der B2B-Charakter soll weiter verdeutlicht werden, außerdem sollen mehr Lösungen und aktuelle IT-Themen in den Vordergrund kommen. Noch weniger Platz für die ungeliebten Tütenträger also, doch die scheinen noch häufiger aufzutreten, als den Veranstaltern lieb ist: „Hier beschweren sich alle, dass es dieses Jahr kaum mehr Werbegeschenke gibt“, fasst eine Mitarbeiterin der Garderobe ihre Eindrücke zusammen. Eine ihrer Kolleginnen sei krank geworden, was aber nicht weiter schlimm sei, da „jeden Tag weniger Leute kommen“. Rund 30 Stunden vor dem Ende der Systems haben die Wolken die Oberhand gewonnen und tauchen das ganze Messegelände in tristes Grau-in-Grau. Im nächsten Frühling will die Messegesellschaft ihre Pläne für die Systems 2003 vorstellen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Systems 2002: Veranstalter freuen sich über „weniger Tütenträger“

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Oktober 2002 um 18:43 von Ali

    Ohne Worte
    Auch Tütenträger werden mal groß

  • Am 17. Oktober 2002 um 21:44 von wr

    "weniger Tütenträger" ???
    Woher und weswegen sollen denn die vermissten Ebdkunden kommen?

    Wenn auf der Messe schon Hardware-seitig nichts gezeigt wird, so dass sogar die B2B-Anbieter immer wqeniger werden, dann darf sich doch keiner wundern, wenn auch die Endkunden wegbleiben, welche sich sonst immer gerne einmal mit ein paar Souvenirs der diversen Hersteller geschmückt haben.

    FAZIT:

    30% Headhunter ohne echte Angebote, 40% Software und Internetlösungen die entweder keiner braucht, bezahlen kann oder die schlich nicht richtig konfigurierbar sind, – eine ganze halbe Halle Grosshändler, – und der Rest …..

    DIE SYSTEMS IST TOT …

    … und es wird noch eine ganze Weile dauern, bis DA wieder Leben ´rein kommt !!!

  • Am 18. Oktober 2002 um 11:55 von lh

    Vorurteile
    Die, die entscheidungen zu tragen haben <br />
    tragen meistens ebenfalls Tüten, wenn auch gefüllt mit Informationen über Anwendungen :-)

  • Am 19. Oktober 2002 um 13:38 von JessicaGaiß

    Ich war auch mal Tütenträger
    Früher habe ich auch Tüten getragen, heute bin ich Entscheider. Und als dieser habe ich entschieden: Nie wieder Systems. Diese ist mittlerweile eine Provinzmesse, die national wie international völlig bedeutungslos ist. Echte Alternative wenn’s unbedingt zweimal im Jahr sein muss – oder einmal im Süden: Comdex Basel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *