Elsa ist wieder im Rennen

Das von einer Bremer Investorengruppe aufgefangene Unternehmen will erste Produkte in zwei Wochen vorstellen

Bei der insolventen Elsa AG ist zwar das Licht ausgegangen, dafür ging es bei der „Neuen Elsa GmbH“ seit 1. August wieder an. Der Marke hat sich laut dem Insolvenzverwalter Thomas Georg eine Bremer Investorengruppe angenommen.

Erste Ankündigungen zu Produkten die das neue alte Unternehmen verkaufen will, finden sich auf der erneuerten Site des Herstellers. Mitarbeiter des insolventen Unternehmens hatten kurzerhand nach der Insolvenz die Firmen Devolo und Lancom gegründet. Während Devolo sich auf Netzwerkausrüstung fokussiert und kabelgebundene sowie drahtlose DSL- und Analog-Modems und Microlink-Lösungen für die Heimvernetzung anbietet, führt Lancom die Lancom- und Airlancer-Produktfamilien weiter.

Klar war, dass auch „Neue ELSA GmbH“ auf diesem Markt weiter mitmischt. So will das Unternehmen Produkte und Lösungen für „Datenkommunikation und Computergrafik“ offerieren. Mit analogen Modems, DSL sowie kabelgebundenen und drahtlosen Netzwerklösungen tritt Elsa in direkten Wettbewerb zu den beiden Spin-Offs.

Bei Grafikkarten fokussiert sich Elsa auf Einsteiger, Spieler und 3D-Designer und plant die Profi-Linie Gloria und Synergy in Zukunft weiter zu entwickeln. In ein bis zwei Wochen sollen die ersten Produkte angekündigt werden, verspricht das einzige Traditionsunternehmen.

Kontakt: Neue Elsa, Tel.: 0241/6060 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Elsa ist wieder im Rennen

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. November 2002 um 13:30 von Ein zufriedener Kunde

    Im Rennen und gleich ganz vorn…
    Hi,

    ich muß mich an dieser Stelle auch gleich sehr lobend über die Neue Elsa GmbH äußern. Hatte ich im März dieses Jahres noch meine damals defekte Gladiac920 beinahe abgeschrieben, so fand ich auf den neuen Seiten den Hinweis über die Supportleistungen die ich mit einem Anruf auch gleich nutzen wollte. Zugegeben, die kostenpflichtige Nummer schreckt zuerst ab, aber der Support entpuppte sich als sehr zuvorkommend und nach insgesamt nichtmal 4 Werktagen bekam ich prompt meine Karte zu dem angegebenen Pauschalpreis umgetauscht. Dieser Kundensupport selbst nach der Insolvenz der ursprünglichen Firma ist meiner Meinung nach wirklich bemerkenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *