Seagate will an die Börse gehen

Registrierung bei der Securities and Exchange Commission beantragt

Gibt’s das noch? Seagate Technology hat bei der US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission; SEC) einen Registrierungsantrag für die Börsenzulassung eingereicht. Allerdings schränkte das Unternehmen ein: man wolle erst dann an die Börse gehen, wenn die Markbedingungen es zulassen.

Der Börsengang wird von einem Emmisionskonsortium unter Leitung von Morgan Stanley & Co. Incorporated und Salomon Smith Barney als gemeinsamen Konsortialführungsmanagern durchgeführt. Goldman, Sachs & Co. und J.P. Morgan Securities werden als Co-Führung eingesetzt. Bear, Stearns & Co., Credit Suisse First Boston Corporation, Lehman Brothers, Merrill Lynch, Pierce, Fenner & Smith und Thomas Weisel Partners fungieren als Co-Manager.

Seagate Technology entwickelt, produziert und liefert Festplatten für Enterprise-, PC- und Unterhaltungselektronik-Anwendungen. Auf der Münchner IT-Messe Systems (vom 14. bis 18. Oktober) zeigt die Firma gerade in Halle B1, Stand 526.03, die Serial ATA-Festplatte Barracuda ATA V.

Kontakt: Seagate, Tel.: 001405/9361234 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Seagate will an die Börse gehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *