Online-Shop schmeißt AMD wegen angeblich defekten CPUs teilweise aus dem Programm

Mindfactory will über zehn Prozent defekte Ausfallquote bei "loser" Athlon- und Duron-Chips haben

Der Online-Shop Mindfactory nimmt alle Tray-CPUs von AMD (Börse Frankfurt: AMD) aus seinem Programm. Grund ist die angeblich sehr hohe Rücklaufquote von bis zu 1600 defekten Prozessoren unter 15.000 CPUs. Davon würden 800 Kunden aufgrund einer mechanischen Beschädigung wie Überhitzung oder kaputtem DIE den Prozessor an den Händler zurückschicken.
Anders sehe die Situation bei Intel aus: „Bei den 3500 Prozessoren von Intel (Börse Frankfurt: INL) sind gerade einmal zehn defekt und diese werden von der Firma auch getauscht“, schildert der Händler.
Die hohe Ausfallquote von über zehn Prozent bei AMD kann allerdings angezweifelt werden, da die Ausfallquote beim Halbleiterhersteller im Allgemeinen weit unter einem Prozent liegt. Auch AMD-Sprecher Jan Gütter gibt sich über die extrem hohe Rücklaufquote überrascht: „Bevor die Halbleiter unser Haus verlassen, werden die CPUs mehrfach geprüft.“
„Aufgrund der grundsätzlichen Weigerung von AMD irgendwelche mechanisch defekten CPUs zu ersetzen, wurden in den letzten Monaten über 300 Klagen von Usern gegen uns eingereicht“, erklärt der Mindfactory Marketing Director Marco Schmidbauer. Hauptgrund der Klagen: Die CPU wurde bereits defekt geliefert. „Händler im Onlinegeschäft seien nach deutscher Gesetzgebung dazu verpflichtet, bis zu sechs Monate nach dem Kauf dem Kunden zu beweisen, dass ein Artikel ordnungsgemäß und in einwandfreiem Zustand den Kunden erreicht habe. Dabei reiche es nicht, dass drei Mitarbeiter den Artikel beim sammeln, verpacken und verschicken mit dem Auge als „einwandfrei“ beurteilt hätten. Jede Tray-CPU müsse eigentlich von einem Gutachter untersucht werden, bevor sie verkauft werden kann, um im Zweifelsfalle vor einem Gericht bestehen zu können.
Portokosten für die Rücksendung vom Kunden, eigenen Aufwand für Versand, Mitarbeiter, Austausch sowie Rechtsanwalt und Prozess hätten dem Händler in den vergangenen drei Monaten einen „Schaden in sechsstelliger Höhe“ verursacht, konstatiert Schmidbauer. Deshalb will Mindfactory nur noch „Boxed“ Ware von AMD im Sortiment lassen. Für diese CPUs mit Seriennummer gebe der Hersteller drei Jahre Garantie, so der Händler.
Eine mögliche Ursache für die Klagewelle bei Mindfactory könnte sein, dass das Unternehmen seine Chips möglicherweise auf dem Graumarkt günstiger eingekauft hat. Durch die vielen Zwischenstufen, die eine CPU auf dem Graumarkt normalerweise durchläuft, bis sie schließlich beim Kunden landet, habe der Händler eventuell Probleme bekommen, die defekten Halbleiter schnell zu retournieren, so ein Branchenkenner. Ungeduldige Kunden hätten ihn dann wahrscheinlich verklagt.

Mindfactory indes distanziert sich deutlich auf seiner Site von einem Graumarkt-Einkauf der CPUs. „Mindfactory bezieht seine Ware zum Beispiel von AVNET, einen autorisierten Distributor von AMD und nicht auf dem grauen Markt“. Zur Festigung der Aussage hat der Händler einen Scan eines Bezuges von AMD Tray-Prozessoren beigefügt.

Die Garantiebestimmungen bei AMD entsprechen geltendem Recht. Jeder Kunde muss bei dem Wiederverkäufer reklamieren, bei dem er die Ware gekauft hat. Dies gilt auch für den Onlinehändler, der bei dubiosen Quellen einkauft, so ein Branchenkenner. Das erschwert die Reklamation natürlich enorm.

Kontakt: AMD, Tel.: 089/ 450530 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

19 Kommentare zu Online-Shop schmeißt AMD wegen angeblich defekten CPUs teilweise aus dem Programm

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Oktober 2002 um 8:59 von Klaus Kunze

    Dubios? Allerdings!
    Hallo,<br />
    <br />
    was die dubiosen Einkaufsquellen angeht, könnt ihr die Firma FunComputer (www.funcomputer.de) auch gerne auf die schwarze Liste setzen. Es ist zwar einer der günstigen Shops im Internet, aber eben gerade deshalb, weil sie auf dem Graumarkt einkaufen. Ich bin mir deshalb so sicher, weil (ungelogen) min.20% meiner dort gekauften Ware einen oder mehrere defekte aufwiesen. Schickt man die Ware dann zurück, heißt es: "Wir konnten keinen Wareneingang ihres defekten Artikels bei uns feststellen". Die Post kann ebenso keinen richtigen Nachforschungsantrag anstellen, weil es ja kein Einschreiben war. Also, letztendlich hat man bezahlt und noch nicht mal eine defekte CPU oder HDD, sondern schlichtweg garnichts! Traurig aber wahr.<br />
    Ihr (die Redaktion) könnt dort ja auch mal CPU’s oder Festplatten bestellen und dann prüfen, wieviele davon ok sind. Viel Spaß!<br />
    <br />
    P.S.: FunComputer bietet auch ein Artikel-Meinungsforum, in dem gerne positive Aussagen zu FunComputer übernommen werden, jedoch keine kritischen (nicht böse gemeinten) Äußerungen.

  • Am 11. Oktober 2002 um 9:12 von Marco Schmidbauer - Mindfactory

    Online Shop …
    Nur kurz zu dem Thema:

    Wir kaufen unsere CPUs bei den offiziellen Distributoren – der Branchenkenner wird sich wohl in einer Schutzbehauptung flüchten. Es sind nicht die Reklamationswege, die hier störend lang sind.

    Letzterer Abschnitt des Artikels ist eine reine Unwahrheit.

  • Am 11. Oktober 2002 um 16:36 von J. D.

    Mindfactory vs. AMD
    Wenn sich die Behauptung mit dem Graumarkt bewahrheiten sollte, sehe ich Schwarz für eine gesammte Branche.

    Ich werde jedenfalls in Zukunft 2 mal überlegen wo ich meine neue Hardware bestelle.

    Eins steht jedoch fest, bei Mindfactory jedenfalls nicht.

  • Am 11. Oktober 2002 um 17:27 von Paul Friedrich

    Was sagen andere Händler?
    Hallo,<br />
    <br />
    wenn Mindfactory solche Probleme mit den AMD-Prozessoren hat, wie sieht es dann bei anderen Händlern aus?<br />
    <br />
    Die müssten dann genau vor der gleichen Problematik stehen, oder?<br />
    <br />
    Wenn dem so ist, dann wird man denke ich sicher bald davon hören.<br />
    <br />
    Also erstmal abwarten. Ich für meinen Teil kann jedenfalls nur sagen, dass ich mit MindFactory zufrieden bin. Portofrei bei Vorkasse ist für mich ein echt faires Angebot. Gerade deshalb, weil ich hier vor Ort (Fulda, Hessen) praktisch keine Chance habe, Einzelkomponenten zu erträglichen Preisen zu bekommen.<br />
    <br />
    Friedrich

  • Am 11. Oktober 2002 um 19:42 von M.B.

    Käufer sind oft selbst schuld an defekten CPU’s
    Ich habe selbst über 2 Jahre in einer Filiale einer Computerkette in der Technik und im Verkauf gearbeitet und kann die Situation von Mindfactory absolut nachvollziehen!<br />
    <br />
    Der DIE des Athlon ist nur äusserst schlecht gegen mechanische Beschädigungen geschützt! So passiert es ständig, dass Endkunden, die oftmals nicht das nötige technische Wissen und entsprechende Erfahrung haben, die CPU zuhause beim Zusammenbau selbst zerstören! Oftmals wird dabei der Kühler falsch montiert (Abgebrochene Ecken des DIE oder Überhitzung) oder die CPU wird falsch in den Sockel gesetzt (Abgebrochene Pins)!<br />
    <br />
    Solche Defekte treten täglich bei uns auf. Man muss wirklich feststellen, dass viele Kunden zu blöd/unvorsichtig sind oder sich überschätzen… Die dünne und unzureichende Schutzschicht des Kerns trägt dann den Rest zur Zerstörung der CPU bei. <br />
    Gerade in diesem Punkt sind P4-CPUs wesentlich besser geschützt! <br />
    Ausserdem habe ich aber auch festgestellt, dass Intel-Prozessoren generell eine höhere Produktqualität zu besitzen scheinen.<br />
    <br />
    Auch was das Thema "Ablehnung der Gewährleistungspflicht" bei mechanisch beschädigten AMD Tray-CPUs betrifft, kann ich den gemachten Erfahrungen von Mindfactory nur zustimmen!

  • Am 11. Oktober 2002 um 23:06 von CD

    Ich finde die Mindfactory hat (ein wenig) selbst schuld an dieser
    Ich finde die Mindfactory hat (ein wenig) selbst schuld an dieser

    Misere.

    Da gibt es zahlreiche andere Beispiele bei dem der Kunde im Falle

    mechanisch beschädigter AMD CPUs erneut zur Kasse gebeten wird.

    Beispielsweise K&M Elektronik geht da rigoroser vor, im Falle der

    Gewährleistung tauscht K&M Elektronik die CPU um,

    sollte sich dann aber bei einer Nachprüfung herausstellen das die

    "DIE" mechanische Beschädigungen aufweist bekommt der Endkunde eine

    Rechnung für die Ersatz-CPU ins Haus geschickt (Dieses füllte auch

    schon einige Seiten in der c’t).

    Ich z. B. als kleiner EDV-Einzelhändler mit Ladengeschäft biete beim

    Kauf eines Aufrüst-Sets (i. d. R. bestehend aus: Mainboard, AMD CPU,

    Voll-Kupferkühler) den Endkunden die Montage der CPU und des Kühlers

    auf dem Mainboard vor seinen Augen kostenlos an. Dieses wird auch

    dankbar angenommen und kostet mich wenige Minuten Arbeitszeit,

    außerdem erspare ich mir so anschließend den höchst unangenehmen

    Streß mit (meistens jugendlichen Bastlern) dem Endkunden. Denn dieser

    will oft nicht einsehen das auch wenn nur ein einziges Stück "Ecke"

    aus der "DIE" herausgebrochen ist und die CPU natürlich elektrisch

    nicht mehr funktioniert, daß mit Gewährleistung nichts mehr zu machen

    ist.

    Und wenn in solchen Fällen ein Händler mehr Kulanz zeigt als der

    Hersteller des Artikels selbst (in diesem Fall wohl AMD) dann ist der

    Händler nach meinem dafürhalten selbst schuld an der Misere. Und mit

    dem Argument, "das war schon abgebrochen" soll mir keiner kommen. Ich

    habe schon etliche Hunderte von AMD CPUs eingekauft und selbst

    verbaut. Und immer waren die Prozessoren mechanisch im einwandfreien

    Zustand.

    Im Zeitalter der Digitaltechnik sollte es auch kein Thema sein den

    Ratschlag vom Heise Verlag — c’t — zu übernehmen. Sprich einfach

    die AMD-CPU photographisch zu erfassen (für eine eventuell später

    notwendige Beweisführung). Also bitte Mindfactory verkauft weiter AMD

    Tray-CPUs und legt dieser das Begleitfoto (Scanner und

    Tintenstrahldrucker sollten reichen) bei.*** *** *** Ein trotz

    aller Schwierigkeiten (wo gibt’s die nicht) immer noch treuer Kunde

    :-) ***** http://www.heise.de/ct/02/16/076/default.shtml ****

    ***** http://www.heise.de/newsticker/data/ciw-11.10.02-001 *****

  • Am 12. Oktober 2002 um 9:56 von am

    AMD CPU s
    Meiner Meinug nach weiß AMD sehr gut bescheid über die Missere seiner CPU,s.<br />
    Es kann nicht angehen daß der Kunde die Haftung für einen teilweisen sehr ungeschützten DIE übernehmen muß. Von Seiten AMD kann sich nur etwas tun wenn alle Händler sich dagegen stellen. Der DIE Schutz kostet nicht mehr als 1 Cent, und König Kunde wäre zufrieden, man sollte nicht immer die Leistung hochschrauben sondern auch mal was für die QUALITÄT tun ( siehe Intel ). Über den Ausfall bei Mindfactory kann ich nur sagen daß MF recht hat, die Dunkelzone liegt noch viel viel höher, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Wenn man sich z.b. die CD Sockel A Prozessor Installation aus Januar 2002 anschaut , da sieht man daß eine CPU von AMD mit einem Cuttermesser die Wärmepaste abgeschabt wird. Sehr gut.<br />
    Also AMD soll in die Puschen kommen und seinen DIE genug schützen und somit sind alle Probleme aus der Welt.<br />
    MfG<br />
    Scorp

  • Am 12. Oktober 2002 um 11:05 von Gerhardt v. Degenheym

    Keine einzige defekte CPU…
    Ich habe inzwischen zusammen mit meinen Mitarbeitern 900 AMD-basierte PCs gefertigt (letzte drei Jahre). Wir haben NIE boxed-CPUs gekauft, weil wir schon immer den beiliegenden Lüfter für dessen Leistung und Geräusch als zu teuer im Endpreis erachtet haben.

    Aktuell setzten wir weiter auf AMD, in Verbindung mit mit Lüftern der Firma Tiger Electronics (insbesondere MiproCool Reihe).

    Bei uns war bisher noch nicht eine CPU kaputt oder ist nachträglich reklamiert worden (bzw. es kam nicht zu direkten Ausfällen des Prozessors).

    Wir sind auch schon seit einiger Zeit Händlerkunden bei Mindfactory. Zugegeben, ich habe dort noch nie einen Prozessor gekauft, aber ich kann mir bei Verpackung und Qualität der übrigen bestellten Ware eigendlich kaum vorstellen, dass Prozessor bereits defekt geliefert werden – schon garnicht in diesen Dimensionen.

    Also muss es in gewisser Weise auch am Käufer liegen.

    Ich kann jetzt nichts darüber sagen, wie sich die "kaputten" bzw. reklamierten CPUs auf Händler und Endkunden verteilen, aber ich würde Mindfactory raten, zumindest Händlern weiter Tray-CPUs anzubieten.

    Für das weitere Geschäft wünsche ich Herrn Schmidtbauer alles gute, hoffe aber dass er eingesehen hat, dass man sich mit etwas übereilten Aktionen und unsachlich-undifferenzierten Statements sich selbst ans Bein pinkelt.

    Von einem befreundeten Händler weiß ich, dass er die Geschäftsverbindung mit Mindfactory abbrechen wird und zu einem andren Händler wechselt.

  • Am 14. Oktober 2002 um 12:57 von Fa. PC-Corner

    Wozu die Aufregung?
    Wir sind seit Gründung der Mindfactory AG Kunde bei dieser Firma. <br />
    <br />
    Generell musss man zu dieser Problematik sagen, dass die Gründe für das Herausnehmen aus dem Sortiment von uns gut nachvollzogen werden können. Auch bei uns kommen von 10 AMD CPU&acute;s mind. 2 mit Die- oder Hitzeschaden zurück. Und das unabhängig davon, wo wir diese CPU eingekauft haben. Das mit dem Graumarkt ist absoluter Quatsch. Mindfactory hat sich einfach entschieden, einen unrentablen Artikel aus dem Programm zu nehmen. Was jemand verkauft, muss man ihm schon selber überlassen. <br />
    <br />
    Mal abgesehen von diseser Sache, waren wir immer gerne Kunde bei Mindfactory. Die Arbeit der Mitarbeiter dort war immer dem Preis angemessen. In den letzten Monaten war das Wachstum einfach zu groß. Man hat (wie viele Andere auch) nur auf Umsatz geschaut. 15000 verkaufte CPU&acute;s zu 3% Gewinn bringen nun mal den selben Gewinn unter dem Strich wie 7500 CPU&acute;s zu 6%. <br />
    <br />
    Generell werden noch weitere solche Fälle auftreten. Immer mehr und mehr. Im letzten Monat haben fast alle Festplatten-Hersteller entschieden nur noch 1 Jahr Garantie zu geben. Die Preise und Margen sind so im Keller, dass nur die überleben werden, die den Preis machen, den das Unternehmen braucht. Bei Mindfactory ist dieser einfach zu niedrig, wie man an den CPU&acute;s sieht. Wäre eine höhere Marge da, hätte man Reserven, um nicht generell die Garantie abzulehnen, sondern könnte erstmal zu AMD schicken, um zu sehen, ob diese die CPU erstatten oder nicht. Mindfactory ist nur Verkäufer und nicht der Hersteller. Laut AMD wird die Garantie nur abgelehnt, wenn sich bestimmte Tatsachen (Fehlspannungen, Übertaktungen, etc.) herausstellen. Da hat Mindfactory den Fehler gemacht, so zu tun, als ob es bei Ihnen festgestellt werden kann. <br />
    <br />
    Wir wünschen der Mindfactory weiterhin alles Gute, aber wir werden mit unseren Umsätzen zukünftig die Lieferanten unterstützen, wo auch die Zukunft gesichert scheint, weil der Preis angemessen ist. Wir würden gerne etwas mehr bezahlen liebe Mindfactory. Umsatzorientierte Unternehmen, bei denen die Gewinnspanne so niedrig ist, werden langsam aber sicher vom Markt bereinigt. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg für die mit Sicherheit noch schweren Zeiten für alle aus der EDV-Branche. <br />
    <br />
    Ihr PC-Corner Team <br />
    <br />
    Hardware zum FAIREN Preis<br />
    <br />
    http://www.pc-corner.com

  • Am 14. Oktober 2002 um 20:21 von Johannes

    Ich bin auch ein Brancheninsider
    Aber hallo, da kann ja jeder kommen und sagen "meine Konkurenz kauft auf dem Graumarkt ein" oder ähnliches. Also ich habe bei Mindfactory immer nur gute erfahrungen gemacht, Ware wird schnell ausgetauscht und die AMD CPUs die ich dort gekauft habe liefen alle perfekt. Vielleicht sind auch nur viele User nicht fähig, den Lüfter so auf die CPU zu setzen, das nix passiert…

  • Am 16. Oktober 2002 um 18:23 von Martin

    Schlechte Erfahrung
    Vor ca. einem Jahr habe ich drei CPUs bei Mindfactory bestellt: zwei 800er Durons und einen 1000er Athlon C. Zwei davon wurden mir bereits mit verbogenen Pins geliefert – der Die war OK. Die Chips kamen in einem teilweise zerbrochenen Plastikgehäuse, in dem die Pins überhaupt keine Dämpfung oder anderen Schutz gegen Erschütterungen hatten. Das ganze war mit einem Ministückchen Pappe bedeckt und mit 5cm breitem PLastikklebeband zusammengeklebt. Bei dieser Verpackung lief es mir kalt den Rücken hinunter. Da frage ich mich schon: wie kommt es, dass ein so großer Versand wie Mindfactory so etwas zulässt?. Die beiden CPUs wurden getauscht (das allein wäre schon eine Geschichte ohne Ende), und ich bekam einen neuen Duron, der OK war, und einen Athlon, der mechanisch einwandfrei war – beide wieder in solchen Plastikrähmchen. Der Athlon wollte aber nicht starten- mein MSI-Board zeigte mit seinen LEDs ganz klar CPU-defekt an. Da ich keinerlei Spuren für einen Hitzetods des Chips finden konnte, musste er also wieder defekt sein. Ich bin vom Kaufvertrag zurückgetreten und bekam mein Geld zurück – davon habe ich mir dann bei Arlt im Laden einen Athlon gekauft. der vollkommen OK war. Fazit: 50% Ausschuss bei Mindfactory. Meiner Meinung nach bei einem so schlampigen Umgang mit den Chips kein Wunder! Vielleicht überlegt sich Mindfactory mal, ein paar Mitarbeiter statt endlos vieler AMD-Chips zu tauschen!

  • Am 16. Oktober 2002 um 19:03 von Sören Schindler

    AMD CPU’s defekt ??
    Also nun mal ehrlich da hat doch INTEL seine Finger im Spiel ! So wie bei den meisten anderen in diesem Geschäft. Ein paar Beispiele ? Kein Problem nehmen wir die beiden grössten Elekronik Supermärkte SATURN und Media-Markt diese vertreiben nur INTEL CPU’s da sie von Intel noch jedes Jahr einen ordentlichen Batzen Geld dafür bekommen wird sich das auch nicht ändern, nicht einmal einen Rechner mit AMD CPU reparieren die Techniker bei SATURN oder Media-Markt.

    Denke mal eher, dass Mindfactory ein tolles Angebot von INTEL (3.500 CPU’s)bekommen hat nicht soviele AMD Prozessoren (15.000 CPU’s) zu verkaufen.

    Ich persönlich schwöre auf AMD, schnelle CPU’s die gleichwertige aber weitaus teuere von INTEL um Längen schlagen.

    Habe in meinem Leben bereits etliche Rechner mit Duron, Athlon und XP Prozessoren ausgestattet und noch NIE einen defekten dabei gehabt. Selbst die CPU, die nach dem unsachgemässen Transport (in CD Hülle) einige verbogene PIN’s hatte lief nach dem gerade biegen ohne Probleme <Hut ab>.

    Ich sehe das als untrügliches Zeichen für TOP-Qualität zum fairen Preis.

    In diesem Sinne: Weiter so AMD !!!

  • Am 16. Oktober 2002 um 22:02 von RMA_Technik und RMA-Team

    Stellungnahme von http://www.funcomputer.de
    Hallo zusammen!<br />
    Es hat zwar nichts mit dem Hauptthema zu tun, aber dazu müssen wir uns leider äußern….. ich melde mich hier hauptsächlich auf die Anschuldigungen von Klaus Kunze!<br />
    Zuerstmal zu deiner Annahme, daß ca.20% unserer Ware defekt sind….<br />
    also das ist ganz und gar nicht so, noch dazu was können wir als Händler dafür,wenn eine Festplatte defekt ist, eine CPU nicht funktioniert, oder ähnliches? Es sind alles Originalteile von den Originalherstellern (können Sie gerne überprüfen)…. Meinen Sie wir verkaufen aus Spaß ab und an mal defekte Teile, weil es uns in der Reklamtionsabteilung langweilig ist? Klar, wir sind der Händler und sind daran schuld, aber wir versuchen diese Ware für ALLE Kunden schnellstmöglich zu tauschen….mehr können wir auch nicht machen… und es gibt leider auch sehr viele Fälle in denen die Hardware von Kunden beschädigt wurde und auch in solchen Fällen sind wir sehr oft kulant, ich kann Ihnen gerne mal ein Fotoarchiv zeigen… melden Sie sich bei mir und kommen vor Ort vorbei und ich zeige Ihnen dies gerne mal…..<br />
    nun zum anderen Thema mit den angeblich immer verschwundenen Paketen, die die Post nicht nachforschen kann… jedes Postpaket hat einen ID-Code und kann daher nachverfolgt werden (könenn Sie auch gerne bei der Post nachfragen)… was hätten wir also davon Pakete verschwinden zu lassen?!?!? ich wäre mit solchen Anschuldigungen etwas vorsichtiger, da diese sowohl geschäfts-, als auch rufschädigend sind. Klar auch wir machen Fehler… und ich kann Ihren Fall gerade von hier aus nicht nachvollziehen. Oder haben Sie mir einen angestellten, der keine Fehler macht? oder machen Sie keine Fehler? dann melden Sie sich bei mir und Sie werden sofort angestellt….. aber nur wenn Sie zu 100% keinen fehler machen….<br />
    Ach ja woher will eigentlich jemand wissen, daß wir am Graumarkt bestellen? gehören offizielle Distributoren denn zum Graumarkt? wir können zu jedem Artikel den wir auf Lager haben eine Rechnung vorweisen, einen Lieferanten usw.. aber ich glaube darauf muß ich hier wirklich nicht eingehen. <br />
    Ach ja zu dem Thema daß wir kritik ignorieren… wieso beantworten wir eigentlich alle mails? warum poste ich hier in diesem Thread?Sorry aber Ihren Eintrag hier halte ich für völlig überzogen…<br />
    also nichts für ungut<br />
    mit freundlichen Grüßen <br />
    Euer http://www.funcomputer.de Team<br />
    <br />
    <br />
    p.s. wieso finde ich weder unter Ihrer hier angegebenen emailadresse, noch unter Ihrem angegebenen Namen eine Bestellung bei uns?

  • Am 17. Oktober 2002 um 18:18 von Franz Kengelbacher

    Defekte AMD CPU’s
    Das ist für mich als Nutzer der ersten Stunde von Prozessoren von AMD (auch erste Pentium-Clones) nicht verwunderlich. Ich vermute, dass die Gehäusebauweise mit erhöhtem DIE eine der Hauptursachen für Defekte ist. Beim Installieren eines Kühlkörpers brechen dessen Ecken sehr leicht weg. Kommt hinzu, dass die CPU-und Mainboard-Entwickler bis heute noch keine wirklich benutzerfreundliche Kühlkörperlösung gefunden haben. Man verrenkt sich bei einem eingebauten Mainboard die Finger zwischen zu nahem Netzteil und anderen Schnittstellen-Sockeln um die "störrischen" Haltebügel irgendwie über die Verankerungen zu kriegen. Nach gelungener Montage fürchtet man jeden zukünftigen Wechsel der Bauteile. Jedenfalls hat sich bei meinen seriösen Montagen ein Kühlkörper schon nach einigen Wochen vom Sockel gelöst. Die Folgen waren kurz und schmerzvoll.

  • Am 18. Oktober 2002 um 16:19 von Martin Truckenbrodt

    geringe Fläche für Wärmeabgabe
    Hallo,<br />
    wir bauen individuelle PCs und gehen genau aus dem selben Grund wieder von AMD weg.<br />
    Die Fäche des Kern zur Wärmeableitung ist ein Witz. Für mich ist das eine Fehlkonstruktion.<br />
    Außerdem hat Intel auch noch einen besseren Übertemperaturschutz.<br />
    Es muß nicht immer am fehlerhaften Einbau es Lüfters oder der CPU liegen. Es kann ja auch sein, daß der Lüfter früher oder später den Geist auf gibt. Die ersten Pentiumlüfter im Siemens Desktop PCD-5H z.B. gingen alle nach nahezu der selben Laufzeit von 2 – 3 Jahren kaputt. Wenn das mit einem Athlon passiert, ist die CPU dann halt auch noch mit hin. Was soll’s!

  • Am 30. Oktober 2002 um 12:52 von Ruedi

    Keine Probleme
    Wir verbauen seit mehr als einem Jahr

    AMD CPUs.

    Eine einzige war defekt.

    Es ist klar, dass man bei dem Einbau

    ein bischen vorsichtig sein muss und

    die CPU + Kühler nicht einfach

    reinmurksen kann.

    Am besten man baut das Mainboard aus,

    montiert CPU und Kühler, am besten

    auch noch die RAM.

    Anschliessend baut man das Mainboard

    komplett wieder ein.

    Leider gibt es viele möchtegern

    PC Spezialisten.

    Diese DAUs (Dümmster Anzunehmender User)

    die, die CPU einbauen wissen in der

    regel nicht einmal, dass man bei

    Zusammenbauten / Umbauten von PCs

    auf ESD achten sollte. Das heisst,

    dafür sorgen, dass man sich nicht statisch auflädt.

    Bei Bestellungen wo Mainbord CPU und

    Kühler bestellt werden. Montieren wir

    kostenlos für unsere Kunden CPU und

    Kühler vor dem Versand und testen es

    aus.

    Von sämtlichen AMD PCs ist bis jetzt

    keine Reklamation eingegangen.

    Mit freundlichen grüssen

    rgl-shop.ch

    R. Greub

  • Am 1. November 2002 um 6:26 von EDV-Beratung T-Quadrat

    Warum? Keine Ausfälle bei AMD!
    Wenn man die CPU’s ordentlich behandelt (Folie des Wärmeleitpad vom Kühler entfernt), das Gerät nicht übertaktet und den Kühler fachgerecht aufsetzt, kann eigentlich nichts passieren.

    Ich habe in den letzten 5 Jahren hunderte von AMD-Systemen assembliert, und nicht ein Ausfall! (angefangen beim K5 über K6, Duron, Athlon -XP, -MP)

    Also, wer die CPU richtig behandelt, hat auch lange Freude an ihr.

  • Am 10. Januar 2003 um 21:10 von Norbert

    AMD Qualitätsproblem/Garantieproblem
    Es ist langsam unter Bastlern und Umrüstern bekannt, das besonders AMD<br />
    Prozessoren bei der Installation anfällig sind. Es werden aber auch<br />
    komplett defekte Chargen mit verbogenen<br />
    Pins,abgebrochenen Keramikecken usw.<br />
    an den Mann gebracht.Viele Händler an der Ecke die OEM Schrott verkaufen oder sonstige Versender, haben nicht die Kontrollgeräte und die Zeit jeden einzelnen Prozessor zu prüfen. Dieser Zustand wird leider von einigen Großhändler schamlos ausgenützt. Durch die Verschärfung der Garantiebestimmungen für Endkunden, will AMD die Endkunden an die Boxed Versionen heranführen. AMD will natürlich dadurch einen höheren Profit<br />
    einfahren, wobei die komplette Distributionskette ausgenützt wird.<br />
    Die komplette Lösung des Problems ist<br />
    einfach kein AMD OEM Schrott kaufen und die Großhändler damit auf Eis legen.

  • Am 12. Juni 2003 um 10:39 von Daniel Kapusi

    zu Funcomputer
    Ich habe bei Funcomputer ein DVD-Laufwerk bestellt (in schwarz) und einen Brenner (auch in schwarz). Was kam an: ein Brenner in schwarz und ein DVD-Laufwerk in WEISS!!! Das muss doch beim Verpacken auffallen. Wenn man ein weisses und ein schwarzes Laufwerk verpackt kann man ja mal genau nachschauen, ob der Kunde wirklich 2 verschiedenfarbige Laufwerke bestellt hat. Naja, ich hab das DVD-Laufwerk wieder zurückgeschickt. Dann kam ein schwarzes DVD-Laufwerk als Ersatz. Es war nicht eingeschweisst und hatte Kratzer auf der Unterseite. Das Schlimmste war jedoch, das im Laufwerk lose Einzelteile raschelten. Ein klares Anzeichen für einen Defekt, ich will ja als Kunde ein neuwertiges Produkt haben. Also hab ichs wieder zurückgeschickt. Das Laufwerk kam dann so wieder zurück wie ich es hingeschickt hatte, angeblich funktioniere es ja. Oh man, was muss da für ein Chaos herrschen! Ich habs darauf Anfang Mai wieder zum 3. Mal hingeschickt. Nun werden meine Mails nicht mehr beantwortet und telefonisch ist auch keiner zu erreichen. Bestellt hatte ich das Laufwerk am 03. April 2003, jetzt ist Mitte Juni! Ich habe mich bereits an den Verbraucherschutz gewendet und werde auch vor einer Anzeige nicht zurückschrecken. Das ist in meinen Augen Betrug!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *