Auch Epox setzt ganz auf Hyper-Threading

Neue Plattformen mit i845PE und i845GE Chipsatz unterstützen Intels neues Multitasking Feature

Mit Epox setzt ein weiterer Hersteller von Mainboards auf Intels (Börse Frankfurt: INL) Hyper-Threading-Technologie. Durch Hyper-Threading können die verschiedenartigsten Software-Anwendungen auf Betriebssystemen wie Win2000/XP und Linux gleichzeitig mit nur einer CPU genutzt werden. Intel hatte das Verfahren, dass einen Prozessor „wie zwei“ arbeiten lassen soll, erstmals im August vergangenen Jahres vorgestellt.

Epox-Platinen mit den Chipsätzen EP-4GEA+ und EP-4PEA+ offerieren Hardwareunterstützung für Firewire, Smart I/O und Serial ATA und IDE RAID sowie den Einsatz von DDR 333-Speichermodulen. In den kommenden Tagen will das Unternehmen erste Hyper-Threading-taugliche Mainboards ausliefern. Mit i845GE Chipsatz sind das die Modelle EP-4GEAE und EP-4GEAEI, während mit i845PE die Produkte EP-4PEAE und EP-4PEAEI in die Auslieferung gehen.

Ende September will Epox die beiden Mainboards EP-4GEA+ und EP-4PEA+ für Intel Socket 478-Prozessoren mit einem Front Side Bus mit 400 oder 533 MHz mit besagten Chipsätzen ausliefern. Die Hardware Ausstattung besteht aus drei DIMM-Steckplätzen für PC2700 DDR SDRAM, fünf PCI-Steckplätzen, einem AGP 4x Slot und bietet Platz für einen Speicherausbau von bis zu zwei GByte Arbeitsspeicher. Über das ATX I/O-Shield sind die üblichen Anschlüsse für PS/2 Maus und Tastatur, USB 2.0 und Audio sowie für serielle und parallele Verbindungen herausgeführt. Zwei weitere USB Anschlüsse werden mittels eines optionalen Kabels über ein Slotblech herausgeführt.

Ebenfalls zum Lieferumfang gehören die Funktionen Keyboard Power On (KBPO), Wake On LAN (WOL), Suspend To RAM (STR) und die Unterstützung für Unified System Diagnostic Manager (USDM). Als Chip für den Netzwerkanschluss setzt Epox auf Realteks RTL8100B. Bis zu zwei Firewire-Schnittstellen liefert ein IEEE 1394A Chip von TI. Neben einem Highpoint RAID Kontroller HPT372 und einem Kontroller für Smart I/O kommt zusätzlich der Baustein Sil3112a von Silicon Image als Interface für maximal zwei Serial ATA-Geräte zum Einsatz.

Die ATX-Mainboards mit den Abmessungen 305 auf 245 Millimeter soll auch alle kommenden Hyper-Threading-tauglichen CPUs von Intel unterstützen. Über das BIOS lassen sich Prozessor- und AGP-Taktfrequenz, CPU- und AGP-Kernspannung sowie die Speicherspannung regulieren. Ob dieser Tuning Möglichkeiten verfügen beide Modelle über einen Modus, der ein asynchrones Taktverhalten zwischen PCI und FrontSide Bus erlaubt.

Das EP-4GEA+ mit integrierter Intel Extreme Graphic-Videolösung und das EP-4PEA+ werden ab Kalenderwoche 44 ausgeliefert. Dann erst will Epox Preise für beide Produkte bekannt geben.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Auch Epox setzt ganz auf Hyper-Threading

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. August 2003 um 8:38 von Sigi Mayer

    Hyper-threading
    In diesem Artikel kommt es so rüber, als ob durch Hyper-Threading zwei Betriebssysteme GLEICHZEITIG auf einem Prozessor laufen könnten, was aber nicht stimmt. Dafür geht VMWARE.
    MFG S.Mayer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *