US Internet-Provider verteilt WLAN-Hardware

Verizon will seinen Umsatz antreiben und ein Stück vom Wifi-Boom in den USA abhaben

Der US-Provider Verizon Communications ist in den Vereinigten Staaten der zweite Webservice-Provider, der Wireless LAN-Ausstattungen direkt an seine Kunden vertreibt. Bisher haben in den USA rund sechs bis acht Millionen US-Haushalte diese kabellosen Netzwerke mit der 802.11-Technologie installiert.

Mit der Funktechnik, die mit 2,4 GHz die Daten überträgt, sind Übertragungsraten von bis zu elf MBit/s möglich. Durch den Vertrieb der Hardware will Verizon seinen Umsatz antreiben und ein Stück vom Wifi-Boom abhaben. Studien und Experten rechnen, dass sich die Zahl der WLAN-Haushalte in den USA bis 2006 verdreifachen wird.

Der Hardware-Hersteller Linksys produziert die Geräte für Verizon. Der Provider verkauft den Access Point für 100 bis 180 Dollar und das Modem für 90 Dollar im Provider-Paket. Im Bundle ist gleich ein schneller Web-Zugang enthalten, der zwischen 39 und 49 Dollar pro Monat kostet, so Verizon-Sprecher Bobbi Henson.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US Internet-Provider verteilt WLAN-Hardware

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *