Immer mehr Roboter erledigen die Hausarbeiten

UN-Wirtschaftskommission für Europa rechnet mit einer starken Verbreitung von Privatrobotern bis 2005

Fensterputzen, Staubsaugen und andere lästige Kleinarbeiten erledigen in Zukunft bald Roboter für uns. So zumindest schätzt die Entwicklung die UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) ein, berichtet die Zeitung „Welt“. Der Untersuchung nach ziehen in den kommenden Jahren Roboter in die Privathaushalte ein.

Dem UNECE-Statistiker Jan Karlsson zufolge werden bereits Ende 2002 rund 176.500 Roboter weltweit in Privathaushalten eingesetzt. Bis 2005 rechnet er mit 2,2 Millionen Roboter. Umgerechnet würde damit der Robotermarkt um rund 2,3 Milliarden Dollar anwachsen. Somit nähere sich der Markt für Privatroboter dem Segment der Serviceroboter für den professionellen Einsatz mit einem Umsatz von 2,9 Milliarden Dollar an.

Hauptsächlich stehen bei der Bevölkerung doch erstmal Spielzeug- und Unterhaltungsroboter wie der Roboterhund Aibo von Sony (Börse Frankfurt: SON1) auf der Einkaufsliste der Verbraucher. Gefragt werden auch Staubsauger- und Rasenmäherrobotern sein, zitiert das Blatt Karlsson. Bis zu 700.000 der elektronischen Haushaltshilfen werden laut der Studie bis 2005 verkauft.

So hat das schwedische Unternehmen Elektrolux Ende des vergangenen Jahres bereits einen Staubsauger-Roboter für 1400 Euro auf den Markt gebracht und bisher rund 5000 Mal verkauft. Auch der britische Staubsaugerhersteller Dyson entwickelt derzeit einen Robot-Sauger mit dem DC06.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Immer mehr Roboter erledigen die Hausarbeiten

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Oktober 2002 um 7:56 von Tilo S.

    iRobot Staubsuger für 240 USD
    In den USA wird der iRobot von Roomba für 240,-US$ angeboten. Dazu kommt Versand (90USD) und Zoll (68,-Euro). Ist immernoch deutlich weniger als 1500,-Euro!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *