FIFA verliert Streit um Germany2006.biz

Weltverband muss sich privatem Domaininhaber aus dem Münsterland geschlagen geben

Eine Niederlage muss der Fußballverband FIFA einstecken: Die Domain „Germany2006.biz“ steht der Dachorganisation nicht zu, hat jetzt ein Schiedsgericht der World Intellectual Property Organisation (WIPO) entschieden. Ein unbekannter Privatmann aus dem Münsterland hatte sich im März dieses Jahres die Domain registrieren lassen und damit den Unbill des Dachverbandes auf sich gezogen.

„Bei einem milliardenschweren Event wie einer Fußball-WM ist es höchst verwunderlich, dass die FIFA so schlampig beim Markenschutz vorgegangen ist“, kommentierte der Rechtsanwalt Niko Härting die Entscheidung. Wer Begriffe nicht umfassend als Marken schützen lasse, dürfe sich über raffinierte Trittbrettfahrer nicht wundern.

Die FIFA war vor das Genfer Schiedsgericht gezogen und hat beantragt, die Domain zu übertragen. Dabei berief sich das Gremium unter anderem darauf, Inhaberin der im Register des Deutschen Patent- und Markenamtes eingetragenen Marke „Deutschland 2006“ zu sein. Das Genfer Gericht sah keine hinreichende Verwechslungsgefahr zwischen „Deutschland 2006“ und „germany2006“ und wies den Übertragungsantrag ab.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FIFA verliert Streit um Germany2006.biz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *