Kritische Sicherheits-Bugs in fast allen Windows-Versionen

Microsoft hat in vier Sicherheitsnachrichten auf mehrere "kritische" Programmfehler in Betriebssystemen, SQL-Server sowie Unix 3.0 hingewiesen und Patches bereitgestellt

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat vier neue Sicherheitsberichte auf seinem „Security Bulletin“ veröffentlicht. Damit sind es bisher 57 in diesem Jahr. In den neusten Warnungen (54-57) hat der Softwarehersteller auf mehrere „kritische“ Sicherheitsfehler in fast allen Windows-Betriebssystemen, SQL-Server sowie Unix 3.0 hingewiesen und Patches bereitgestellt.

Die meisten Fehler in den Windows-Versionen 98, 98SE, Me, 2000, NT und XP betreffen die Hilfe-Funktion. Durch einen Programmfehler in einer ActiveX-Komponente und eine entsprechend präparierte HTML-Mail oder Site wäre es dem Hacker möglich, Kontrolle über das System des Users zu erlangen oder gefährlichen Code auf dem Rechner des Opfers auszuführen.

Außerdem bestehe eine Verwundbarkeit beim Umgang mit kompilierten HTML Help-Dateien (.chm), die Shortcuts enthalten. Da diese Abkürzungen es HTML Help-Dateien ermöglichen sämtliche Aktionen im System vornehmen zu können, sollten nur vertrauenswürdige HTML Help-Files ausgeführt werden können. Doch gäbe es zwei Fehler, mit denen sich diese Zertifizierung umgehen lasse. Microsoft hat einen passenden Patch zum Download bereitgestellt, der die Fehler beheben soll.

In einem weiteren Sicherheits-Hinweis spricht der Redmonder vor allem Benutzer von Windows 98 mit Plus! Pack, Windows Me- und Windows XP-Anwender an. Auch auf diesen Systemen könnte der Angreifer durch ein Leck im Pack-Feature („.zip“-gepackte Dateien) des OS beliebigen Code ausführen. So gibt es einen unkontrollierten Buffer in einem Programm, das das Dekomprimieren von Dateien steuert. So könnte ein Sicherheitsrisiko darin bestehen, ein File mit einem besonders krypisch gepackten Dateinamen zu entpacken. Der Windows Explorer könnte den Vorgang abbrechen und dem Hacker könnte es möglich sein durch einen so erzeugten Buffer-Overrun Code auf dem System auszuführen. Einen Patch, der das Problem beheben soll, hat Microsoft auf der Site bereitgestellt.

Außerdem hat der Hersteller noch einen kumulativen Patch für SQL-Server 7.0, Data Engine (MSDE) 1.0, SQL Server 2000 und Desktop Engine (MSDE) 2000 im Angebot. Das downloadbare Sammel-Patch soll vier „kritische“ Sicherheitslöcher stopfen, die einem Angreifer eine Systemübernahme ermöglichen könnten.

Im letzten Sicherheitsbericht richtet der Hersteller an Administratoren und Entwickler, die Applicationen oder Tools mit Sun Microsystems RPC Library Unix 3.0 Interix SDK entwickelt haben. Im schlimmsten Fall könnten Angreifer hier einen Fehler in der Software ausnutzen, um Denial of Service-Attacken zu starten oder beliebigen Code auf dem System mit Windows NT4, 2000 oder XP auszuführen. Microsoft stellt eine genaue Beschreibung des Problems sowie einen Patch auf seiner Site zur Verfügung.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kritische Sicherheits-Bugs in fast allen Windows-Versionen

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2002 um 6:11 von Thomas Philipp

    Kritische Sicherheitsbugs in fast allen Windows Versionen
    Es wäre ja toll, wenn mir Microsoft wenigstens einen Patch bereitstellen würde, den XP Prof verarbeiten könnte. Leider scheitert dies an der falschen Sprache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *