Rund 1000 illegale Musik-CDs auf Flohmarkt beschlagnahmt

Ermittler des Phono-Verbands, GVU, Zoll, Polizei und Ausländerbehörde führten eine Razzia in Hamburg-Wandsbek durch

Rund 1000 CDs sowie weitere gefälschte Markenartikel wurden auf einem Flohmarkt in Hamburg-Wandsbek am vergangenen Wochenende beschlagnahmt. Wie erst jetzt mitgeteilt, wurde die Aktion von der Polizei Hamburg, Zoll und Ausländerbehörde in Kooperation mit der Deutschen Landesgruppe der IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) und der GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) durchgeführt.

So hätten Ermittler der IFPI rund 1000 CD-Raubkopien identifiziert, darunter viele Hit-Sampler, die illegal hergestellt wurden. Die Tonqualität der Aufnahmen sei teilweise extrem schlecht. Eine organisierte Gruppe von Kriminellen aus Polen hat laut IFPI die Angebote nach Hamburg gebracht und hier zum Kauf angeboten.

Die Deutsche Landesgruppe der IFPI ist Teil der weltweiten Organisation der Tonträgerhersteller. Sie verfügt über eine eigene Ermittlungsabteilung, die Musikpiraterie und illegale Musikangebote aufspürt und verfolgt. Im vergangenen Jahr wurde das größte illegale Presswerk Europas ausgehoben. Die Ermittler sind aber genauso auf Flohmärkten und Schallplattenbörsen aktiv.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Rund 1000 illegale Musik-CDs auf Flohmarkt beschlagnahmt

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Oktober 2002 um 23:48 von Brother Tak

    HaHaHa
    Also wenn ich in Slubice über den Markt schlendere kann ich mindestens 10 mal so viel hoch nehmen und an der Grenze ebenso. Wenn man die Zöllner die gekaufte Ware zeigt und fragt ob man die mitnehmen kann, zucken die die Schultern und lassen passieren. Die 1000 CD sind lachhaft und dies als Erfolg zu verbuchen und zu melden, zeigt wie wenig die Truppe Bescheid weiß, was überhaupt abläuft. Das man das größte illegale Presswerk in Europa hochgenommen hat halte ich für ein Gerücht, denn die wirklich großen stehen im Kosovo und Russland unter Bewachung von gut organisierten Banden. Um die hops zu nehmen, braucht man eine ganze Armee. Aber vielleicht wird die ja frei, wenn es im Irak nichts mehr zu Bombem gibt und die Ölreserven der Welt in den Händen der amerikanischen Weltführerschaft sind. <br />
    PS: das mit der amerikanischen Weltführerschaft ist keine Erfindung von mir, sondern steht in einem Strategiepapier von George Bush)

  • Am 3. Oktober 2002 um 8:23 von Onkel Martin

    Illegale Musik
    Die Geschichte zeigt doch, worauf sich die Kollegen besser konzentrieren sollten, wenn es um Musik oder Filme geht. Ob ich mir ein mp3 ziehe um mir diesen anzuhören, oder ob versucht wird durch den Verkauf von biligem Schrott Geld zu machen. Möge man die finden die letzteres tun.<br />
    Aber da diese Kollegen, wie im anderen Artikel erwähnt, an Orten sitzen wo nicht jeder Zugriff hat, wird das wohl auch nichts werden. Auch im asiatischen Raum wird ja kräftig produziert. Da frage ich mich allen Ernstes, wie die das Zeug in die Welt und die entsprechenden Länder bekommen. Und wenn die nicht zu bekommen sind, dann nehmen wir eben das was vor der Tür liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *