In Festnetzsparte bei Telekom fallen 29.500 Stellen weg

Allein im kommenden Jahr sollen bei dem Rosa Riesen bereits 14.000 Arbeitsplätze verloren gehen

Der Interims-Chef der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) setzt den Rotstift bei den Personalkosten kräftiger ein, als bisher gedacht. So teilte das Unternehmen in Bonn mit, das bis 2005 allein in der Festnetzsparte T-Com insgesamt 29.500 Stellen gestrichen werden sollen. Insgesamt arbeiten in der Sparte derzeit 116.500 Menschen.

Im kommenden Jahr sollen bereits 14.000 Arbeitsplätze wegfallen. Bereits im August hieß es in einer Ausgabe der „Wirtschaftswoche“ das man im Unternehmen bis 2004 mit „einem Personalüberhang von rund 22.000 Mitarbeitern“ rechne.
Laut Telekom-Personalvorstand Heinz Klinkhammer entstünden allerdings in „Wachstumsbereichen“ fast 7000 neue Stellen. Der Personalvorstand versprach, dass das Unternehmen keinen forcierten kurzfristigen Stellenabbau plant.

Um Entlassungen zu vermeiden, will die Telekom eine Vermittlungs- und Qualifizierungseinheit gründen, die sowohl die konzerninterne als auch die externe Vermittlung von Beschäftigten sowie deren Qualifizierung für neue Aufgaben übernimmt.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu In Festnetzsparte bei Telekom fallen 29.500 Stellen weg

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *