Ausländische Beteiligungen drücken NTT Docomo-Ergebnis

Konzern schreibt 573 Milliarden Yen ab; Besonders schlecht bewertet der Japaner seine Beteiligungen an AT&T Wireless Services

Die ausländischen Beteiligungen belasten die Ergebnisse des japanischen Telekommunikationskonzerns NTT Docomo. Der Japaner muss daher nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2002/2003 Abschreibungen auf seine Beteiligungen von 573 Milliarden Yen (umgerechnet 4,74 Milliarden Euro) vornehmen.

Der Konzern begründet den Schritt mit Kursverlusten der betroffenen Unternehmen. Besonders trübe Prognosen sieht der Anteilseigner für seine Beteiligungen am US-Konzern AT&T Wireless Services. Hier schreibt das Unternehmen 339 Milliarden Yen (2,8 Milliarden Euro) ab.

Auch seine Anteile am niederländischen Mobilfunker KPN Mobile bewertet NTT Docomo schlechter und schreibt 108 Milliarden Yen ab, wie ebenso auf Hutchison 3G UK Holdings mit 126 Milliarden Yen. Die Auswirkungen auf das finanzielle Ergebnis will der Japaner später bekannt geben.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ausländische Beteiligungen drücken NTT Docomo-Ergebnis

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *