Ermittlungen gegen Telekom sollen ausgeweitet werden

Vorwurf: Rosa Riese soll auch Land Hessen überhöhte Rechnungen geschickt haben

Die Bonner Staatsanwaltschaft weitet nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins „Capital“ ihre Ermittlungen gegen die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) aus. Die Telekom soll nicht nur der Telefonkundengemeinschaft Communitel, sondern auch dem Land Hessen und privaten Netzbetreibern überhöhte Rechnungen geschickt haben, berichtet das Magazin.

Allein Hessen soll demnach mindestens 240.000 Euro pro Jahr zu viel gezahlt haben. Dies habe eine mehr als zweijährige Prüfung des Softwarehauses GSD ergeben. Bei den Netzbetreibern soll die Telekom nicht installierte Hardware berechnet und überhöhte Mieten kassiert haben.

Die Bonner Staatswanwaltschaft hatte vor rund zwei Monaten Ermittlungen gegen die Telekom aufgenommen. Hintergrund ist der Vorwurf der Telefonkundengemeinschaft Communitel, die Telekom habe falsche Rechnungen in großem Stil ausgestellt. Die Telekom wies die Anschuldigungen stets zurück.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Ermittlungen gegen Telekom sollen ausgeweitet werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Oktober 2002 um 14:45 von Oliver Storz

    Telekom
    Dieser undurchsichtige, ineffiziente, marode Behördenbetrieb gehört ein für allemal weg von der Bildfläche, sodass auch hier endlich mal echter Wettbewerb stattfinden kann. Wenn dann noch ein Verbrecher wie Ron Sommer für sein Missmanagement mit einer dicken Abfindung belohnt wird und sonst mit Nichts haftet, frage ich mich, welchen Handlungsspielraum habe ich denn als einfacher Verbraucher gegen diesen Giganten, der mir auch noch undurchsichtige Rechnungen stellt und ansonsten null Service bietet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *