Steve Ballmer will „PC, mit dem auch meine Frau zufrieden ist“

Microsoft-Chef sieht Sparvorteil bei Windows im Vergleich zu Linux

Der größte Software-Konzern der Welt hat ein neues Ziel: Microsoft-Chef Steve Ballmer will „einen PC, der endlich so einfach zu bedienen ist, dass auch meine Ehefrau damit zufrieden ist“ – dies erklärte der Vorstand des Redmonder Konzerns (Börse Frankfurt: MSF) in einem morgen erscheinenden Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Ballmer weiter: „Wir haben heute Zugang zu riesigen Mengen an Information. Das Problem ist: Ich will diese Information nach meinem persönlichen Bedürfnissen zusammenfügen. Warum geht das heute nicht?“ Als Beispiel führte der Gates-Nachfolger an, dass seine Frau über das Internet den Terminkalender der Familie mit seinem abgleichen will – und daran heute immer noch scheitere.

Natürlich naht Hilfe aus Redmond: Mit der Software-Plattform „.Net“ will die Firma diese und andere Probleme, etwa bei der Koordination von Zulieferketten in der Automobilindustrie, künftig lösen. Auf die Frage, ob Microsoft damit nicht nur wieder ein neues Monopol schaffen wolle, antwortet Ballmer: „Wir stellen unser intellektuelles Eigentum kostenlos zur Verfügung. Aber natürlich wollen wir auch Kunden gewinnen. Wir werden neue Dinge tun und dabei offen und respektvoll mit der Branche umgehen.“

Der Microsoft-Chef sieht sich auch gegenüber Linux gut positioniert. Man werde sich nicht geschlagen geben: „Obwohl Linux kostenlos ist, spart man mit Windows immer noch gegenüber den Kosten einer Linux-Installation“, so Ballmer.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Steve Ballmer will „PC, mit dem auch meine Frau zufrieden ist“

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Oktober 2002 um 19:53 von F.Moser

    Kalender
    Oh mann…. der Chef von Microsoft weiß nicht, was die Software, die sie produzieren und verkaufen, kann! Einen Kalender in Outlook freizugeben und auf einem anderen Rechner einzubinden, ist nun wirklich (auch via Internet) kein Hexenwerk! Dann hat´s da noch Aufgaben und die Termine, zu denen man andere Leute eiladen kann und jede Menge andere Möglichkeiten, jemanden, über was auch immer, zu Informieren.

  • Am 2. Oktober 2002 um 15:58 von Peter

    Linux Installieren
    Er hat sicher noch kein Linux Installiert. Früher war das evtl. schwer aber heute ? Bei Peripherie, wie neue Drucker oder Scanner gibt es noch Probleme,aber nur weil die Hersteller nur Bluescreen sehen.

  • Am 12. Dezember 2002 um 10:51 von Stefan Lühr

    Kalender abgleichen?
    Steve Balmer sollte sich mal bei seinem Berkley Buddy Steve Jobs umschauen…<br />
    <br />
    da gibt es das schon.. nennt sich iCal (läuft unter MacOS10.2)<br />
    <br />
    Stefan<br />
    <br />
    PS: Und seine Frau wird einen iMac auch mögen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *