Bundesrat stimmt Call-by-Call im Ortsnetz zu

Verbilligte Gespräche ab Dezember möglich

Ab Dezember kann auch bei Ortsgesprächen der Anbieter bei jedem Telefonat frei gewählt werden. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin der Einführung von Call-by-Call im Ortsnetz zu. Bundeswirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) hofft durch die Änderung auf mehr Wettbewerb und sinkende Preise für die Verbraucher.

Bei Call-by-Call kann der Kunde entweder durch Voreinstellung (Preselection) oder eine bestimmte Vorwahl mit verschiedenen Anbietern Telefongesprächen führen, ohne den eigentlichen Telefonanbieter zu wechseln. Dies war bisher nur bei Fern- und Auslandsgesprächen möglich.

Dort hatte Call-by-Call in den vergangenen Jahren zu deutlichen Preissenkungen geführt. Im Ortsnetz ist dagegen auch fast fünf Jahre nach der Liberalisierung des Telefonmarktes kaum Wettbewerb entstanden: Die Telekom hält einen Marktanteil von rund 97 Prozent. Bereits jetzt ist jedoch über frei tarifierbare 0190-0er-Nummern Call-by-Call auch im Ortsnetz möglich

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bundesrat stimmt Call-by-Call im Ortsnetz zu

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *