Griechenland macht Rückzieher beim Spieleverbot

Polizei soll nur mehr gegen Glücksspiele einschreiten

Nach zum Teil heftiger Kritik und vielfältigen Schmunzeln auf der ganzen Welt hat die griechische Regierung eine Klarstellung zum Spieleverbot vom Juli herausgegeben. Die Polizei des Landes wird darin aufgefordert, nur mehr gegen Games vorzugehen, wenn sie „Glücksspiel-Charakter“ aufweisen würden.

Anders als in den vergangenen Wochen dürften ab sofort wieder Spiele aller Art, auch auf elektronischen Plattformen, sowohl privat als auch öffentlich ausgeführt werden – solange kein Geld oder Sachpreis zu gewinnen ist. Das Gesetz mit der Nummer 3037 hatte tatsächlich zu Verhaftungen geführt, in Internet-Cafes ging die Angst um (ZDNet berichtete).

Nikos Kakayanis, Chef einer Internet-Café-Kette in Griechenland namens „The Web“, berichtete. „Die griechische Regierung wollte gegen illegales Glücksspiel vorgehen und hat daher alle Computer- und Konsolenspiele verboten. Kein Mitglied des Parlamentes war in der Lage vorherzusehen, welche Konsequenzen die Regelung für PC-, Online- und Konsolen-Spiele haben würde. Sie haben einfach keine Ahnung von Technik“, so Kakayanis.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Griechenland macht Rückzieher beim Spieleverbot

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *