Microsoft will Multipath I/O durchsetzen

Anbieter von Speicherlösungen wie Fujitsu, HP und Hitachi unterstützen die neue Technologie

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat mit „Multipath Input/Output“ (Multipath I/O) eine neue Technologie vorgestellt, die die Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Interoperabilität von Speichersystemen verbessern soll. Da bei diesem Verfahren Speichersysteme über mehrere physikalische Leitungen gleichzeitig angesprochen werden, stiegen Geschwindigkeit und Ausfallsicherheit beim Zugriff. Multipath I/O werde sowohl von Windows 2000 Server als auch von dem künftigen Server-Betriebssystem Windows .NET Server 2003 unterstützt.

Multipath I/O ermögliche es, mehr als einen physikalischen Pfad für den Zugriff auf ein Speichersystem zu nutzen. Gerade im Bereich des Storage-Managements sorgt die Technik für einen Schutz vor Datenverlust und Systemausfällen, erklärt Bob Muglia, Senior Vice President der Enterprise Storage Division bei Microsoft.

Verschiedene Anbieter von Speicherlösungen haben ihre Unterstützung für das Verfahren angekündigt, darunter EMC, Fujitsu, Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP), Hitachi, LSI Logic Storage Systems, NEC, Network Appliance, Seagate und Unisys.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft will Multipath I/O durchsetzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *