Vodafone verkauft ab Oktober eigene Handys

Konzern will sich Anteil am lukrativen Handy-Markt sichern

Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone will künftig mit dem Verkauf eigener Handys den anderen Herstellern Konkurrenz machen. Vodafone-Chef Chris Gent wird nach Unternehmensangaben Mitte Oktober eine Werbekampagne starten, um die in Fernost hergestellten Handys an die europäischen Kunden zu bringen. Bestimmte Dienste könnten bei Vodafone dann nur mit den Firmen-Handys genutzt werden.

Gent will mit seinem Vorstoß die Wertschöpfungskette verlängern und dem Unternehmen selbst im lukrativen Handy-Markt einen nennenswerten Umsatzanteil sichern. Die Kampagne, für die europaweit mehr als 100 Millionen Euro ausgegeben werden sollen, treffe vor allem den bisherigen Weltmarktführer bei Handys, Nokia (Börse Frankfurt: NOA3), sagte Gent dem Wirtschaftsmagazin „DM Euro“.

Vodafone zählt in Europa seit Jahresmitte mehr als 100 Millionen Mobilfunkkunden. Bisher telefonieren rund 35 Prozent der Kunden mit Nokia-Handys. Allein im vierten Quartal 2002 werden nach Expertenschätzungen rund 20 Millionen Vodafone-Kunden ein neues Handy erwerben.

Kontakt: D2 Vodafone-Hotline, 0800/1721212

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Vodafone verkauft ab Oktober eigene Handys

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. September 2004 um 12:07 von Frank Floß

    Eigene Handys
    Vodafon soll mahl Handys vom Asiatischen Markt verkaufen die sind uns 2 Jahre voraus .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *