Discount-PCs im Vergleich

ZDNet liefert Überblick zu den drei Schnäppchenrechnern von Lidl, Norma und Plus

Zwischen Tiefkühlpizza und Auberginen geben sie sich ab sofort wieder ein fröhliches Stelldichein: Die Discount-PCs sind wieder da. ZDNet stellt die drei Schnäppchenrechner von Lidl, Norma und Plus im Detail vor und vergleicht Ausstattung sowie Preise.

Während der Lidl-Rechner bereits am Mittwoch zu haben ist, müssen sich Kunden von Norma und Plus noch gedulden: Dort gibt es die PCs zum kleinen Preis erst ab kommenden Montag. Plus hatte seinen Desktop für kurze Zeit auch im Online-Shop, dort ist er aber bereits ausverkauft.

Im Gegensatz zu den beiden anderen Rechnern ist der Lidl-PC nur in ausgewählten westlichen Bundesländern regional zu haben. Käufer im Osten sowie in Hessen, Saarland und Rheinland-Pfalz schauen in die Röhre. Pikant: Lidl hat den Preis seines Rechners von 1149 auf 1099 Euro gesenkt, nachdem Norma und Plus ihre PCs für 999 Euro angeboten hatten.

ZDNet liefert in einer übersichtlichen Tabelle die wichtigsten Fakten zu den drei PCs:

  Lidl Plus Norma
Name Targa Visionary MBO Volks- PC k.A.
Preis 1099 999 999
Verfügbar 25. September 30. September 30. September
CPU AMD Athlon XP 2200+ AMD Athlon XP 2200+ Intel Pentium4 mit 2,4 GHz
Arbeits-
speicher
256 MByte DDR-RAM Samsung 256 MByte DDR-RAM 333 MHz 512 MByte DDR-RAM
Festplatte Maxtor 120 GByte IBM 80 GByte (7200 U/Min.) Seagate 80 GByte
Mainboard Asus A7V8X mit VIA KT400 Via KT400 MSI (400 MHz Frontside-Bus)
Grafik Nvidia GeForce4 Ti 4200 Nvidia Geforce 4 MX 468 3D Nvidia Geforce 4 MX 460
Sound sechs Kanal Dolby Digital 5.1 Sound k. A. Onboard
Brenner Asus 4816A
(48x / 16x / 48x)
Artec
(40x / 12x / 48x)
Mitsumi
(40x / 20x / 48)
DVD Toshiba
(16x / 48x)
Artec
(16x / 48x)
Liteon
(16x / 48x)
Extra Multimediacard-Reader Funknetzwerk und schnurlose Tastatur, Card-Reader Neueste Works-Suite-Version 2003
Betriebs-
system
Windows XP Home Windows XP Home Windows XP Home
Software Works Suite 2002 u. a. Works-Suite 2002 u. a. Works-Suite 2003 u. a.
Weitere Angebote TFTs, CRTs, Soundsystem, MP3-Player, USB-Hub Drucker, Webcam, CRTs und TFTs, WLAN-Router, Software 17-Zoll-CRT, Funkmaus, Brenner, Software

Doch nicht nur die Supermärkte bleiben unter der magischen Marke von 1000 Euro: So hat PC Spezialist für Anfang Oktober den ersten PC mit AMDs Athlon XP 2400+ für 999 Euro angekündigt. Die Telekom bietet einen Billig-Rechner für nur 699 Euro an, allerdings muss hier ein T-DSL-Vertrag abgeschlossen werden. Die Komponenten können bei diesem Rechner überdies mit den anderen Discount-PCs nicht mithalten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

17 Kommentare zu Discount-PCs im Vergleich

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2002 um 15:54 von Bernd Fleischhauer

    Discount-PCs im Vergleich
    Gut wäre eine Erweiterung um das RedZac-Angebot des HP A675.<br />
    <br />
    Wann kommen die neuen Pavillion-PCs von HP???

  • Am 24. September 2002 um 18:20 von Herbert Koch

    Konkretisierung der Angaben zum Volks-PC von PLUS
    Auf der URL des Herstellers finden sich noch weitere Details zum PC von PLUS:<br />
    http://www.mboservice.net/eCustomer/pcvo<br />
    1. Motherboard: ASUS A7V8X mit Apollo KT 400-Chipsatz, 266 MHz Frontside-Bus und 8-fach AGP.<br />
    2. Sound : onboard, AC-97 Audio-Codec mit 6-Kanal Dolby Digital-Sound.<br />
    3. Extras: Noch zu erwähnen : FireWire, SmartPCI56-Modem

  • Am 25. September 2002 um 8:27 von vio

    Vor einem Jahr hätte sich niemand für 2000 DM einen PC gekauft!
    Anscheinend fallen alle schon auf die neuen Preise rein. Noch vor einem Jahr waren die Discount-PC’s bei unter 1000 DM, jetzt sind sie bei 1000 Euro. Wenn ich richtig rechnen kann, ist das eine Preissteigerung von 100%.

  • Am 25. September 2002 um 8:50 von Roman Herzog

    Würd‘ ich kaufen.
    Plus gewinnt, aber alle kann man kaufen.

  • Am 25. September 2002 um 8:52 von Roman Herzog

    Monitor fehlt halt.

  • Am 25. September 2002 um 15:05 von Rick

    Discount-PCs im Vergleich
    Stimmt nicht so ganz, es wird nur 1:1 interpretiert, was natürlich falsch ist. 999 ist halt unter 1.000, gleich ob Euro oder DM als Währung.

    Ein Reinfall ist es auf jeden Fall. Wenn alles mit Umrechnungsfaktor 1,95583 bewertet wäre, dürften die Rechner nicht mehr als 499 Euro kosten.

    Naja, wir bekommen das halbe Gehalt, und zahlen die vollen Preise, siehe z. B. einen Liter Milch, war 79 Pfennige, jetzt 79 Cent, also mehr als 1,50 Mark. Unsere Gehälter wurden so nicht umgerechnet.

  • Am 26. September 2002 um 10:27 von JohnnyWalker

    Viel zu Teuer
    Für fast 2000 Mark viel zu teuer! So einen Rechner bekomme ich hier in Bielefeld für knapp 1000 Märker bei nem kleinen Computer-Einzelhändler um die Ecke!

  • Am 26. September 2002 um 11:31 von Toni

    Lieber selbst zusammenstellen!
    Ich denke das man günstiger zu den Sachen kommt wenn man sich die Hardware in Internet oder in einem anderen Shop kauft.

  • Am 26. September 2002 um 21:10 von Casablanca

    Plus VolksPC
    Hält der Pc was PLus / MBO verspricht ??<br />
    <br />
    NVIDIA MX 468 + 8 fach unterstützendes<br />
    Motherboard. Gibt es dazu denn schon den passenden Treiber ??<br />
    Wenn nicht es es dann eine kleine Preise Mogelpackung ???

  • Am 28. September 2002 um 1:10 von Frank Helferich

    Von wegen: Zu teuer!
    Die "Spezialisten", die sich über den teuren Preis beschweren, haben wohl während der Mathestunden lieber mit dem Handy gespielt. Die Preis für PCs sind schon sowieso recht niedrig, aber die Schnäppchen sind extra günstig.

    Wer sich die Komponentenliste nimmt und bei einem der großen Versender die Einzelteile in den Warenkorb steckt, bekommt OHNE Software und mit Versand einen 25%-30% höheren Endpreis.

    Es bleibt allerdings die Tatsache, dass man für unter 500 Euro einen Rechner zusammenstellen kann, der wohl für 95% der PC-Käufer ausreichend ist.

    Für was braucht Tante Hilde denn WLAN, Speicherkartenleser und SP/DIF!

    Fazit: Für die Leistung SEHR GÜNSTIG!

    Am Durchschnittsbedarf gemessen ZU TEUER! (Aber die Leute kaufen sich auch Autos, die sie nicht brauchen.)

    Ciao, Frank

  • Am 28. September 2002 um 11:59 von mrbig43

    re: von wegen zu teuer
    für tausend märker beim händler um die ecke…

    nenne uns doch bitte die adresse dieses händlers, dann sorgen wir schon für ein mittleres verkehrchaos vor seiner türe.

  • Am 29. September 2002 um 20:58 von Peter

    2000 DM war schon immer Discount PC
    Von wegen Teuro oder so. Du hast wohl lange keinen PC mehr gekauft. Ein Discount-Computer lag schon immer um die 2000 DM.<br />
    <br />
    1998,- DM genau hat damals der zweite Aldi-PC gekostet. Pentium II 266 – mit 15 Zoll-Monitor, richitg. Aber ohne Brenner, ohne Ethernetkarte, ohne DVD-Rom, ohne USB, ohne Firewire, ohne Surround-Sound usw.<br />
    <br />
    Die Ansprüch an die PC`s sind gestiegen. Ohne Brenner und fähige Grafikkarte kann man heute keinen Rechner mehr verkaufen. Deshalb ist der Monitor rausgeflogen. Erstens hält er eh drei PC-Zyklen und zweitens müßte es heutzutage schon ein 17-Zöller sein.<br />
    <br />
    Das ist für €1000,- aber nicht mehr machbar, weil der PC selbst viel mehr können soll.<br />
    <br />
    Dennoch: Die magische Grenze für Discount-PCs war und ist immer DM 2000 bzw. € 1000,-<br />
    <br />
    Wir reden hier von einem aktuellen PC und nicht von einer Studentenkiste mit alter Technik. Sowas gibt es dann auch mal für DM 1000,-

  • Am 30. September 2002 um 23:27 von Jamaicandy

    re: selber zusammenstellen
    Es stimmmt schon, dass man die einzelnen komponenten(Board,GraKa,CPU usw….) günstiger bekommt und der Rechner in der gleichen Konstellation wie ein Discount-PC günstiger ist, jedoch muß man dann noch Betriebssystem und Softwarepaket dazuaddieren und kommt dann bei manchem discountpc günstiger weg :)

  • Am 1. Oktober 2002 um 0:03 von Supporta

    re: selber zusammenstellen
    …und die Soft ist schon vorinstalliert und es gibt zwei Jahre vor Ort Service aufs System (nicht die Komponenten, wie beim Selbstschrauben)…

    Jetzt rate mal jemandem von so einem Angebot ab und sag is cooler, besser und billiger wenn du alles selber machst. Also dann bist Du aber Support für den!

    Ist doch klar das ein Selbstbauer nicht ne neue Komplettkiste kauft, der tauscht ja nur noch Komponenten (oder holst Du dir immer ein neues Gehäuse?) und braucht auch keine Software mehr.

  • Am 1. Oktober 2002 um 7:52 von ein ärgerlicher Kunde

    Volks-PC im Plus
    ist ja alles schön und gut, aber leider ist der "gute VOLKS-PC" in 5 Filialen Jüterbog und Luckenwalde um 5 Minuten nach 8.oo Uhr nicht mehr zu bekommen. Weshalb wird dann so eine Reklame gemacht, wenn pro Filiale nur 6 Stck. verkauft werden. Sehr ärgerlich, denn ich hätte ihn gern gekauft.

  • Am 3. Oktober 2002 um 13:50 von R Bidmon

    Muss Aktionsware nicht 3 Tage vorrätig sein
    Laut ra-kotz.de/aktionsware.htm<br />
    bzw. http://www.urbs.de/aktuell/unter99.htm gibt es wohl ein Urteil das besagt: Aktionsware (auch branchenfremde) muss 3 Tage vorrätig sein: Wenn dies nicht der Fall ist, solle man den Verbraucherschutzverband kontaktierten.

  • Am 13. Januar 2003 um 18:33 von frehja

    MBO Lieferprobleme
    hallo ! wer hat ebenfalls zur zei&acute;t probleme mit mbo ? mein neuer volkspc vom dezember ist defekt ! ein neues netzteil ist zur zeit nicht verfügbar. wer hat nähere informationen ??? ___> frehja@web.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *