Lastminute.com speckt weiter ab

Bericht: 70 Mitarbeiter sollen das Unternehmen verlassen

Lastminute.com baut weiter Personal ab. Wie die britische „Sunday Times“ berichtet, müssen 70 weitere Angestellte der Zentrale das Unternehmen verlassen. Vergangene Woche hatte das Unternehmen noch angekündigt, im vierten Quartal in die Gewinnzone zurück zu kehren. Die deutsche Niederlassung wies Entlassungen in dieser Höhe zurück und verwies auf das „enorme Wachstum“ des Unternehmens, das sich unter anderem in den Zukäufen der letzten Monate manifestiert habe.

Begründet wurden die neuesten Entlassungen laut dem Bericht mit einem Outsourcing-Vertrag, der vor wenigen Tagen in trockene Tücher gebracht worden sei: Demnach übernimmt 7C die Bearbeitung der Daten und sowie die Kundenbetreuung.

Das Unternehmen konnte vor zwei Jahren seinen Bekanntheitsgrad enorm steigern, als Konkurrent L’Tur die Domain Lastminute.com für sich beanspruchte. Inzwischen arbeitet diese Firma mit T-Online (Börse Frankfurt: TOI) zusammen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lastminute.com speckt weiter ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *