AMD-Chef: „Wir brauchen eine neue Chipindustrie“

Hector Ruiz holt vor Analysten zum Rundumschlag aus

In einer Grundsatzrede hat Hector Ruiz, AMDs (Börse Frankfurt: AMD) President und Chief Executive Officer, erklärt, dass die Halbleiterindustrie ihr Geschäftsmodell neu erfinden müsse. Nur so könnten enge Beziehungen und Kooperationen mit Anwendern, Kunden und Partnern geknüpft werden. Dies war die Kernaussage einer Rede vor führenden Vertretern der Finanzwirtschaft im Rahmen des FEI Forums für Finanzen und Technologie in Las Vegas.

„In den traditionellen Beziehungen zwischen Herstellern und Kunden war immer klar definiert, wo die Verantwortung eines Unternehmens endet und die seines Partners beginnt“, sagte Hector Ruiz. „Ich glaube, dass dieses alte Modell seine Gültigkeit verloren hat. Wir sind der Meinung, dass Unternehmen der Halbleiterindustrie Beziehungen mit Kunden und Partnern aufbauen müssen, die diese scharfe Trennung überwinden. Nur so können wir erfolgreich sein. Wir müssen komplementäre Beziehungen untereinander aufbauen, in denen die Unternehmen vernetzt sind und in den Erfolg des jeweiligen Partners investieren.“

Ruiz hob einige Merkmale von AMDs Modell für vernetztes Arbeiten hervor. Dieses Geschäftsmodell ermöglicht besonders enge Beziehungen zwischen Partnern, Kunden und Anwendern. „Unsere Industrie befindet sich in einem fundamentalen Umbruch, der das herkömmliche Selbstverständnis der Halbleiterunternehmen neu definiert und unsere Maßstäbe für den Erfolg neu bemisst“, so Ruiz. „Neue Erwartungen der Anwender, unsere größere Abhängigkeit von Silizium bei der Definition und Differenzierung von Produkten, die Übernahme des Gedankens einer Wertschöpfungskette und die zunehmende Bedeutung von geistigem Eigentum, die auf den Kundenansprüchen beruht – all dies verändert die Art und Weise, wie AMD arbeitet, mehr als Fragen der Fertigungseffizienz.“

In diesem Zusammenhang verwies Hector Ruiz auf „Metcalfe’s Law“. Es besagt, dass der Gesamtwert eines Netzwerkes exponentiell in dem Maße steigt, in dem weitere Mitglieder hinzukommen. Dieses Gesetz ist ein Leitmotiv von AMDs Geschäftsmodell. „Ebenso wie der Wert eines realen Netzwerks wie dem Internet mit der Zahl seiner Nutzer steigt, wird AMDs Wert und Bedeutung mit der Zahl der Beziehungen steigen, die wir mit anderen Unternehmen im Sinne unseres gemeinsamen Erfolges aufbauen und pflegen.“

Hector Ruiz bezog sich auf AMDs Zusammenarbeit mit UMC über kosteneffektive Volumenfertigung von Hochleistungs-Mikroprozessoren und bezeichnete diese Allianz als ein Beispiel für eine komplementäre Beziehung, in der zwei Unternehmen eng miteinander verbunden sind und für ihren gemeinsamen Erfolg arbeiten. Ruiz betonte auch, dass Halbleiterhersteller nicht ruhen sollten, in die Verbesserung ihrer Fertigungskapazitäten zu investieren. Noch größere Aufmerksamkeit sollte die Halbleiterindustrie jedoch auf hochkomplexe Aufgaben wie Transistorentwicklung, modernste Prozesskontrolle und Silicon-on-Isolator-Technologien legen. In diesen Bereichen sei es wahrscheinlich, dass die Investition in das geistige Eigentum der Unternehmen direkt an spezifische Kundenanforderungen gekoppelt ist.

„Die Maßstäbe, an denen Halbleiterunternehmen in den kommenden Jahren gemessen werden, sind die Fähigkeit, Kapitalausgaben zu senken, Erfolg mit Kunden und Partnern zu teilen und kontinuierlich innovative Lösungen anzubieten.“ sagte Ruiz.

Kontakt: AMD, Tel.: 089/ 450530 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD-Chef: „Wir brauchen eine neue Chipindustrie“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *