999 Euro-PC bei Plus

Athlon XP 2200+, DDR333-Arbeitsspeicher mit 256 MByte, Geforce 4 MX 468 AGP 8x, Via-Chipsatz KT 400

Ab dem 30. September 2002 bietet der Discounter Plus einen PC des Plochinger IT-Dienstleisters 4MBO an. Er ist mit einem Athlon XP 2200+ von AMD (Börse Frankfurt: AMD), DDR333-Arbeitsspeicher mit 256 MByte, Nvidias Geforce 4 MX 468 AGP 8x-Grafikkarte, Via-Chipsatz KT 400, Firewire IEEE 1394-, USB 1.0- und USB 2.0-Schnittstellen, einer 80 GByte-Festplatte von IBM (Börse Frankfurt: IBM) mit 7200 Umdrehungen, einem 56K-Modem und einem DVD- sowie einem CD-RW-Laufwerk ausgestattet.

Im Lieferumfang enthalten sind eine kabellose Tastatur samt Funkmaus von 4MBO sowie ein Software-Paket. Vorinstalliert sind unter anderem Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) Windows XP Home Edition in der OEM-Recovery-Version, die MS Workssuite 2002, die CD-Brenner-Software Nero 5.5, Software zum Abspielen von DVDs, Norton-Antivirus sowie die aktuelle T-Online-Internet-Zugangssoftware.

Der PC kostet 999 Euro und ist deutschlandweit in angeblich allen 2700 Plus-Filialen verfügbar. Ab 21. September kann er online bei Plus bestellt werden. 4MBO-Vorstand Christof Klein ist sich nicht zu schade, den in Kooperation mit „Bild“ angebotenen Rechner als „Volks-PC“ zu verkaufen. Als ob es nie einen ähnlich klingenden Empfänger gegeben hätte.

Kontakt: 4MBO, Tel.: 07153/6630 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu 999 Euro-PC bei Plus

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. September 2002 um 18:01 von Daniel

    Siehe Mobilcom…
    Macht nur weiterhin die "Kleinen" Händler, die Support, Hilfeleistungen etc. anbieten, kaputt.

    Kommt dann aber nicht heulen, Ihr müßt Arbeitsplätze abbauen, weil es Euch schlecht geht.

    In Hinblick darauf, dass Mobilcom jetzt 50 Mio € Darlehen bekam, bin ich schon etwas säuerlich angesättigt.

    Grüße

    Daniel

    PS. Viele Angestellter "kleiner" PC Händler kaufen "Ihren" neuen PC lieber beim billigstanbieter als beim eigenen Arbeitgeber – und wenn dann der Job weg ist, dann…

    Paradox das Ganze – kann nur noch mit dem Kopf schütteln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *