Stoiber erwägt Handel mit UMTS-Lizenzen

SPD-Staatsminister Tacke hält dies für unverantwortlich, die RegTP sieht Raum für weitere Flexibilität

Wenige Tage vor der Wahl wäre Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) fast pleite gegangen. Seither ist die Diskussion um die sündhaft teuren UMTS-Lizenzen erneut entbrannt. Kanzlerkandidat Stoiber hat nun in einem Interview in der „Financial Times Deutschland“ erklärt, dass der Handel mit den UMTS-Lizenzen in Erwägung gezogen werden sollte. Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerum Alfred Tacke wies die Forderung als unverantwortlich zurück.

Worum geht’s? Im August 2000 haben insgesamt sechs Anbieter in Deutschland für je 8,5 Milliarden Euro eine UMTS-Lizenz ersteigert. Damals glaubten alle Bieter, dass man ohne eine solche Lizenz keine Chance im deutschen Mobilfunkmarkt haben würde und boten bei jeder Runde mehr Geld. Inzwischen hat der kleinste Newcomer – die Sonera-Telefonica Tochter Quam – den Verkauf eingestellt und nur die wenigsten glauben an ein Comeback.

Zweites Opfer wäre Mobilcom, die sich die teuren Ausgaben vom französischen Staatsunternehmen France Telecom finanzieren lassen wollten. Doch France Telecom steckt selbst in der Schuldenfalle. Der aktuelle Schuldenstand von rund 70 Milliarden Euro entspricht ungefähr dem Betrag, den die Franzosen pro Jahr an Einkommenssteuer bezahlen. Also wurde Mobilcom fallen gelassen und steht nun praktisch vor dem Ruin, auch wenn Kanzler Schröder in einer kurzfristigen Aktion neue Bürgschaften versprach.

Bisher sieht der Lizenzvertrag vor, dass die Unternehmen eine solche UMTS-Lizenz im Konkursfall an die Regulierungsbehörde ohne Entschädigung zurückgeben müssen und von dieser neu versteigert wird. Ein Handel mit den UMTS-Lizenzen würde den beiden betroffenen Unternehmen helfen, ihre Schulden zu drücken. Sicher ist aber, dass sie niemals den damaligen Einkaufspreis zurückbekämen. Wenig begeistert von einem solchen Verkauf dürften allerdings die noch bestehenden Firmen T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 sein, denn Konkurrenten könnten dann weitaus günstiger in den lukrativen Markt einsteigen.

Der O2 Germany Chef Rudolf Gröber erklärte im Gespräch mit der FTD, er könne sich nur schwer erklären, warum man mit solchen Lizenzen nicht handeln könne. Jedoch sollten diese Lizenzen dann nur unter den noch bestehenden UMTS-Lizenzinhabern versteigert werden. Dies würde Sinn machen, da die Anbieter damit ihre Kapazitäten kostengünstig erweitern könnten.

Der Chef der Regulierungsbehörde Matthias Kurth erklärte im Gespräch mit der FTD, dass durchaus eine gewissen Flexibilisierung denkbar sein. Allerdings nur, wenn darüber bei allen Lizenzinhabern ein Konsens erzielt werden könne.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Stoiber erwägt Handel mit UMTS-Lizenzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. September 2002 um 17:35 von Daniel

    UTMS Handel
    "Bisher sieht der Lizenzvertrag vor, dass die Unternehmen eine solche UMTS-Lizenz im Konkursfall an die Regulierungsbehörde ohne Entschädigung zurückgeben müssen und von dieser neu versteigert wird."

    Klar, dass ein Handel der SPD nicht gefallen würde – denn dann kann man die Lizenz erneut teuer verkaufen. Insofern sehen ich die Lösung mit dem Handel positiv entgegen. Immerhin kommen im Falle des Verkaufs noch die Umsatzsteuer der Staatskasse zugute.

    Grüße

    Daniel

  • Am 20. September 2002 um 17:35 von Daniel

    UMTS Handel
    "Bisher sieht der Lizenzvertrag vor, dass die Unternehmen eine solche UMTS-Lizenz im Konkursfall an die Regulierungsbehörde ohne Entschädigung zurückgeben müssen und von dieser neu versteigert wird."

    Klar, dass ein Handel der SPD nicht gefallen würde – denn dann kann man die Lizenz erneut teuer verkaufen. Insofern sehen ich die Lösung mit dem Handel positiv entgegen. Immerhin kommen im Falle des Verkaufs noch die Umsatzsteuer der Staatskasse zugute.

    Grüße

    Daniel

  • Am 23. September 2002 um 0:14 von Felix

    Keine Umsatzsteuer.
    Sorry, aber Unternehmen zahlen keine Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer), sondern nur der Verbraucher. (Vorsteuer und Umsatzsteuer werden zusammen verrechnet)<br />
    <br />
    Gruß<br />
    Felix

  • Am 23. September 2002 um 8:48 von Peter

    Interessant
    Man kann klar sehen, wie die Pateien denken.<br />
    Die einen Wirtschaftlich und die anderen …..<br />
    Nun sind die Wahlen vorbei, hoffen wir mal das beste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *