Fujitsu Siemens baut AMD-Chips in Notebooks ein

Amilo A-Serie kommt mit Athlon XP-Chips 1400+, 1600+ und 1800+

Fujitsu Siemens setzt die mobilen Prozessoren von AMD (Börse Frankfurt: AMD) in seiner neuen Amilo A-Serie, ein Notebook für den Consumer Markt, ein. Das teilten beide Firmen heute mit. Konkret sollen die mobilen Athlon XP-Chips 1400+, 1600+ und 1800+ herangezogen werden.

AMD hatte den mobilen Athlon XP 1800+ offiziell Mitte Juli vorgestellt. Der Chip ist die überarbeitete Version des bisherigen Mobilprozessors 1800+. Der Halbleiter basiert auf dem neuen Thoroughbred-Kern und wird demzufolge in 0,13 Mikron-Technologie gefertigt. Der Prozessor ist mit 1,53 GHz getaktet und unterstützt die Stromspartechnik Powernow.

Weitere Features des im Dresdner Werk Fab 30 hergestellten Prozessors sind 128 KByte L1- und 256 KByte L2-Cache. Die Amilo A Serie wird zudem den Ati Radeon IGP 320M-Grafikchipsatz enthalten, der die Wiedergabe von DVDs unterstützt.

„Die Wahl von Fujitsu Siemens Computers, auf die AMD Athlon XP-Prozessoren bei der neuen Laptop Reihe zu setzen, ist ein strategischer Gewinn für AMD und zugleich ein neuer Impuls für AMD im mobilen Sektor

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujitsu Siemens baut AMD-Chips in Notebooks ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *