Mitnahme der Handy-Nummer kostet bis zu 30 Euro

Ab November können Handy-Kunden den Netzbetreiber wechseln und die Rufnummern behalten

Mit der Handy-Nummer ist es immer so eine Sache: Über Wochen und Monate versorgt man Freunde und Geschäftspartner mit der eigenen Nummer und wenn man den Netzbetreiber wechseln möchte, fängt die Arbeit wieder von vorne an. Damit soll ab November Schluss sein: Die Kunden haben dann die Möglichkeit, ihre Rufnummer zu einem neuen Anbieter mitzunehmen. Der alte Anbieter kann für diese Aktion eine „Bearbeitungsgebühr“ verlangen.

„Wir haben uns bisher nicht auf einen Preis festgelegt und wir werden den Preis erst im Oktober bekannt geben. Wir werden uns dabei an den Preisen der anderen orientieren“, so T-Mobile Sprecher René Bresken auf ZDNet-Anfrage. Große Kundenabwanderungen erwartet T-Mobile aber nicht: „Unsere Umfragen zeigen, dass unsere Kunden sehr zufrieden sind. Wir glauben daher, dass wir eher ein Gewinner dieser Rufnummernübertragbarkeit werden, da Kunden von anderen Anbietern dann zu uns wechseln werden“, sagte Bresken weiter.

Vodafone nannte auf ZDNet-Anfrage 30 Euro als „Größenordnung“. Der Preis kann jedoch noch nach unten oder oben angepasst werden. Auch bei der KPN-Tochter E-Plus hat man sich noch nicht auf einen Preis festgelegt.

Roland Kuntze von O2 erklärte, dass der endgültige Preis noch nicht feststeht. „Wir geben nur einen Preisrahmen an. So liegen die administrativen Kosten für die Rufnummernmitnahme in Holland bei acht und in Schweden bei elf Euro und daran werden wir uns wohl orientieren

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Mitnahme der Handy-Nummer kostet bis zu 30 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. September 2002 um 11:39 von Mainsurfer

    Nur gerechtfertigt
    Was sollen die Spekulationen über den evtl. Preis für die Mitnahme der Rufnummer von einem zum anderen Mobilfunkanbieter? Dies wäre ein einmaliges Entgelt! Oder sollen die Kosten wieder auf die Minutenpreise umgelegt werden?

  • Am 20. September 2002 um 6:39 von Marco Haack

    Kosten für den Anrufer
    Wenn die Rufnummer portiert wird, wie weiss denn der Anrufer was es Ihn kostet? – Dank der unübersichtlichen Tarifstruktur der Betreiber. Netzinterne Gespräche sind meistens günstiger. Aber wer ist später intern, wer ist extern???

  • Am 20. September 2002 um 8:15 von sc

    Tariftransparenz
    Woher weiss ich als Anwender dann ob ich eine billiges Gespräch in meinem eigenen Netz führe oder teuer in einem Fremdnetz anrufe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *