Vodafone will eigenes I-Mode starten

Bericht: Nokia weigert sich, "Vodafone Live" auf seinen Handys vorzuinstallieren

Vodafone plant einen eigenen Breitband-Handy-Dienst, vergleichbar dem „I-Mode“-Service, den E-Plus hierzulande anbietet. Das „Wall Street Journal“ berichtet, „Vodafone Live“ solle bereits im Oktober anrollen. Europaweit würden dann TV-Spots geschaltet.

Nach Angaben der Zeitung laufen derzeit Verhandlungen, die Vodafone-Software auf diversen Geräten von Anbietern vorzuinstallieren. Der britische Konzern hätte laut WSJ gerne, dass sämtliche Hersteller, die mit ihren Geräten auf das firmeneigene Mobilfunknetz zugreifen, auch „Vodafone Live“ anbieten. Darüber soll es zum Streit mit Nokia (Börse Frankfurt: NOA3) gekommen sein: Das finnische Unternehmen will nur Software aus eigenem Hause auf seinen Mobiltelefonen zulassen.

Erst vor wenigen Tagen haben der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) und die Vodafone Pilotentwicklung GmbH einen Vertrag über die gemeinsame Entwicklung von Session Initiation Protocol (SIP)-basierten Multimedia-Anwendungsszenarien für den Mobilfunk unterzeichnet. Basis für diese Dienste ist die Plattform Siemens IP Multimedia Subsystem (IMS).

IMS soll Interaktions- und Kommunikationsmöglichkeiten – vom Chat über Spiele mit mehreren Personen bis zum gemeinsamen Nutzen von Geschäftsapplikationen durch einen einzigen Log-In – ermöglichen. Weitere Vorteile ergeben sich laut den beteiligten Firmen durch das Verwenden des Internet Protokolls (IP) für den Datentransport: Neue Dienste könnten leicht allen paketvermittelten Funkverbindungen wie W-LAN, GPRS und UMTS angepasst werden.

ZDNet hat I-Mode in einem Special gründlich unter die Lupe genommen. Neben den Diensten wurde auch das erste I-Mode Handy getestet. Auch ZDNet bietet seine News und mehr für I-Mode an.

Kontakt:
D2 Vodafone-Hotline, 0800/1721212

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Vodafone will eigenes I-Mode starten

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. September 2002 um 6:44 von ICU

    na wird ja Zeit
    … dass noch ein Anbieter abhaeniger Dienst gestartet wird.

    Ich auch dafuer, dass Automobilhersteller endlich den Fahrersitz einschliesslich Bedienelemente nach hinten rechts oder auch aufs Dach bringen, aber wichtig ist, dass jeder Hersteller dies woanders macht (da muessen die sich schon einigen)

    ICU

  • Am 11. Oktober 2002 um 21:11 von Daniel Bär

    Nicht zu vergleichen!
    I-mode ist mit VD-Live überhaupt nicht zu vergleichen.<br />
    <br />
    1. I-mode setzt einen zusätzlichen Basispreis voraus<br />
    2. Für spezielle Contents werden Extra-Gebühren berechnet<br />
    3. I-mode ist keine einheitliche Plattform.<br />
    <br />
    Jedem VD-Kunde wird Vodafone-Live unentgeltlich zur Verfügung stehen. Außerdem besitzt Vodafone exklusiv entsprechende Handys mit integrierter Kamera.Die Konfiguaration entfällt. Somit wird VD-Live am Handymarkt revolutionär sein und weltweit einschlagen, wie eine Bombe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *