Bill Gates hat elf Milliarden Dollar verloren

Microsoft-Gründer bleibt dennoch in den USA der reichste Mann; Investor Warren Buffett kommt auf Platz zwei mit 36 Milliarden Dollar Vermögen

Die fatalen Kurseinbrüche an den Aktienmärkten hat Microsoft-Gründer Bill Gates elf Milliarden Dollar verloren. Das entspricht fast einem Fünftel seines gesamten Vermögens. Trotzdem wird Gates nicht am Hungertuch nagen müssen. Laut der Zeitschrift „Forbes“ bleibt der Gründer des weltgrößten Softwareunternehmens in den USA mit einem Vermögen von 43 Milliarden Dollar der reichste Mann des Landes. Noch im März konnte Gates sich mit knapp 54 Milliarden Dollar auf der hohen Kante als der „reichste Mann der Welt“ titulieren.

Auf Platz zwei der am 30. September veröffentlichten Forbes 400-Liste steht der Investor Warren Buffett. Er konnte als einer der Wenigen von der Weltwirtschaftskrise profitieren und sein Vermögen um drei Milliarden Dollar noch steigern. Buffett nennt 36 Milliarden Dollar sein eigen. Auf Platz drei kommt Microsoft-Mitbegründer Paul Allen mit einem Guthaben von 21 Milliarden Dollar.

Insgesamt sind 46 Frauen in der Liste vertreten. Queen Martha Stewart ist jedoch keine von ihnen. Jüngster im Bunde der Reichen ist Daniel Ziff mit 30 Jahren. Ihm wird ein Vermögen von 1,2 Milliarden Dollar nachgesagt.

In dem Ranking vom März hatten sich die Aldi-Brüder Karl und Theo auf Platz drei vorgearbeitet und konnten ihr Vermögen um weitere zwei auf 27 Milliarden Dollar aufstocken. Damit verwiesen sie Microsoft Mitbegründer Paul Allen mit 25,2 Milliarden Dollar auf den vierten Platz. Stark abgerutscht war Oracle-Boss Larry Ellison: Er schaffte es mit 23,5 Milliarden Dollar nur noch auf Platz fünf.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bill Gates hat elf Milliarden Dollar verloren

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. September 2002 um 9:37 von MA(D)X

    Mir kommen die Tränen
    Das ist doch ein armer Kerl der Bill. Hat der doch glatt 11 Mrd Dollarchen verloren oder hat es nicht da noch ein paar andere Anleger erwischt?

  • Am 22. August 2003 um 12:57 von Vimes

    Realisierter Verlust?
    Mich würde interessieren, ob er die Verluste seiner Aktien durch Verkauf realisiert hat. Ansonsten sind es nämlich keine Verluste, weil er die Aktien noch hält und sie im Wert wieder steigen können. Der vorsichtige Kaufmann rechnet sich zwar ärmer, ein "Verlust" ist das aber trotzdem noch nicht.
    Betriebswirtschaftslehre, 1. Semester.

    MfG
    Vimes

  • Am 22. August 2003 um 13:33 von Hannes Putzhammer

    Sozialismus!
    Ich bin zwar von der Marktwirtschaft voll überzeugt, aber ab und an kommen sogar mir Zweifel, ob dies der richtige Weg ist.

    "Die Spättragik des Kapitalismus"
    Effendi, Irgendwie und Sowieso

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *