Griechisches Gericht nimmt Strafe gegen Gamer zurück

Richter bezeichnet Gesetz gegen elektronische Spiele als verfassungswidrig

Ein Gericht in Thessaloniki hat ein Gesetz gegen elektronische Spiele als verfassungswidrig bezeichnet und drei Personen in zwei getrennten Verfahren freigesprochen. Ihnen waren zuvor wenigstens 5000 Euro Strafe wegen des Betreibens von Internet-Cafes, in denen Online-Games gespielt wurden, angedroht worden. Das meldete die einschlägige Site tech.flash.gr.

Nikos Kakayanis, Chef einer Internet-Café-Kette namens The Web in Griechenland, bestätigte mittlerweile die Berichte über das Verbot von elektronischen Spielen. „Die griechische Regierung wollte gegen illegales Glücksspiel vorgehen und hat daher alle Computer- und Konsolenspiele verboten.“ Einer seiner Vorstandskollegen, Christos Iordanidis, war unter den Angeklagten. „Kein Mitglied des Parlamentes war in der Lage vorherzusehen, welche Konsequenzen die Regelung für PC-, Online- und Konsolen-Spiele haben würde. Sie haben einfach keine Ahnung von Technik“, so Kakayanis.

Das Gesetz mit der Nummer 3037 trat bereits Ende Juli in Kraft. Eine Anfrage von ZDNet UK bei der griechischen Botschaft in London wurde folgendermaßen beantwortet: „Wenn Sie das Gesetz kennen, warum halten Sie sich nicht einfach daran? Bringen Sie keine Spiele mit ins Land.“

gameland.gr ruft zur Unterschriftensammlung gegen das Gesetz auf. Dort findet sich auch der Gesetzestext in englischer Sprache.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Griechisches Gericht nimmt Strafe gegen Gamer zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *