Corel kündigt Tablet PC-Software an

Kanadischer Hersteller will kostenloses Grafikprogramm "Grafigo" auf portablen Hausrechnern als Standard etablieren

Der kanadische Softwarehersteller Corel (Börse Frankfurt: CLC) hat mit „Grafigo“ ein Grafikprogramm für die ersten Tablet PCs mit Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) umgebastelten Windows XP-Betriebssystem angekündigt.

Die Applikation soll zusammen mit den ersten Geräten von Toshiba, Acer und Fujitsu am 7. November auf den US-Markt kommen. Mit dem Programm könne der Anwender Grafiken erstellen, bearbeiten und ansehen. Zum Preis wollte Corel sich nicht äußern. Laut einem Unternehmenssprecher könnte es die Software jedoch auch als kostenlosen Download geben.

Mit Tablet PCs versucht Microsoft die mobile Computer-Landschaft zu verändern. Die Geräte sollen fast alle Funktionen von Desktops besitzen und sich zusätzlich durch eine leichtere Bedienung, berührungssensitives TFT sowie kabellose Datenkommunikation auszeichnen. Microsoft arbeitet an dem Konzept bereits seit einigen Jahren.

Corel hofft Grafico im Tablet-Segment als Standard für die Sparte Grafik zu etablieren. Beispielsweise könnten Architekten Pläne mit dem Programm anschauen, Notizen hinzufügen und an einen Kollegen schicken. Geld will der Kanadier durch den Verkauf von funktionsreichen Add-ons, Bildern und spezifischen Vorlagen für die Industrie und Berufssparten verdienen.

Kontakt: Corel Kundendienst, 0800/1815074

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Corel kündigt Tablet PC-Software an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *