Microsoft heuert X-Box-Hacker an

Bevorzugt werden Personen, die Erfahrung mit Mod-Chips haben

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) nimmt die Gefahr durch so genannte „Mod Chips“doch ernster als es zugeben will. Auf der Seite mit Stellenangebots des Unternehmens findet sich überraschend ein Gesuch für einen X-Box-Spezialisten, der sich mit modifizierten Prozessoren auskennt. „Bevorzugt werden Personen mit Erfahrung im Hacken von Spielen (‚gaming hacking knowledge‘)“, heißt es in dem Text.

Wie berichtet plant Microsoft die Konsolen der Anwender mittels seines Gaming-Service X-Box Live auf etwaige Add-ons hin zu überprüfen. Anlass dafür sind Mod Chips, die das Abspielen von illegal kopierten Spielen in der Konsole von Microsoft erlauben (ZDNet berichtete). Die Anbieter solcher Prozessoren haben jedoch vorgesorgt: Schon der jüngst vorgestellte X-ecutor-Chip des Hongkonger Unternehmens Lik Sang kommt mit einer on/off-Funktion. Diese soll verhindern, dass Microsoft den Chip über den kommenden Online-Service diagnostiziert.

Microsoft wird seinen Online Service am 15. November starten. Zur Teilnahme an den Online-Spielen muss vorher ein X-Box Live Starter Kit erstanden werden, das in den USA 49,95 Dollar kosten wird. Europäische Preise sind bislang nicht bekannt.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft heuert X-Box-Hacker an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *