GMX wird zum Breitband Internet-Provider

Münchner E-Mail Anbieter will ab Oktober auch beim Web-Zugang mitverdienen

Eine DSL-Flatrate ohne Volumen- und Zeitbeschränkung für 29,99 Euro im Monat will der E-Mail-Provider GMX ab 1. Oktober unter anderem anbieten. Den Angaben nach will das Münchner Unternehmen unter dem Label „GMX Internet“ zudem einen Modem/ISDN- und insgesamt drei Breitband-Tarife offerieren. Damit wird GMX zum Reseller für die Telekom. Denn als Voraussetzung für die Nutzung des Angebots nennt der E-Mail Anbieter einen DSL-Anschluss der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE).

Modem- und ISDN-User sollen via GMX bereits für einen Cent pro Minute – bei einem Mindestumsatz von zehn Stunden im Monat

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu GMX wird zum Breitband Internet-Provider

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. September 2002 um 16:42 von Michael Andresen

    Warum sollte ich wechseln?
    Da ergibt sich meiner Meinung kein Vorteil. Nur weil das Angebot von GMX kommt wechsel ich doch nicht. T-Online ist zur Zeit günstiger, zwar nicht mehr lange, aber da gibt es ja auch noch Expressnet oder Tlink die die DSL Flat für 19,99 Euro anbieten.<br />
    Da muss GMX sich schon was gutes einfallen lassen.

  • Am 5. Oktober 2002 um 12:00 von koemi

    Ich werde es probieren…
    Eigentlich bin ich ein zufriedener t-online Kunde, aber die neuen "fairen" Tarife haben mir den Spaß verdorben. 20€ f. d. Anschluß und nun noch 30€ für die Flat – das ist dann wirklich für einen Privatkunden ein bisschen viel. <br />
    Die volumenbeschränkten Tarife sind auch nichts für mich – ein GB ist zu wenig, mit 10 € zu teuer und 5 mit 25€ auch nichts tolles. <br />
    Wenn man kein Sauger ist, kann man mit 2GB aber gut leben und sorgenfrei surfen – und jeden Monat 23 € zu sparen ist fast schon eine Gehaltserhöhung.<br />
    Byebye t-online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *