Ab 2003 starten Macs nur noch unter OS X

Apple verordnet seinen Kunden den Zwangsumstieg

Apple (Börse Frankfurt: APC) verordnet seinen Kunden ab 2003 einen Jaguar. Ab dem Januar komenden Jahres werden sich neue Macintosh-Modelle nur noch unter Mac OS X, Codename Jaguar, booten lassen. Viele bestehende Mac OS 9-Anwendungen werden dann nur mehr in der mitgelieferten „Classic“-Umgebung laufen. Diese sei bei der neuen Macs deutlich verbessert worden. Sie starte nun ungefähr doppelt so schnell wie bisher.

„Ab sofort ist es für Apple und unsere Third-Party-Entwickler an der Zeit, unsere Ressourcen ausschliesslich auf Mac OS X zu konzentrieren und diese nicht auf zwei unterschiedliche Betriebssysteme zu verteilen“, sagte Steve Jobs, CEO von Apple. Apple geht heute von über drei Millionen Mac OS X-Anwendern aus – ist damit aber vielleicht ein wenig optimistisch: Bei der Vorstellung von Corel Draw 11 berichtete der Corel-Europachef Klaus Kurz von massiven Problemen, die Anwender zu einem Wechsel von OS 9 auf OS X zu bewegen.

„Mit der Version 10.2 ist Mac OS X ‚erwachsen‘ geworden“, warb sogar der General Manager der Macintosh Business Unit von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), Kevin Browne, für den Umstieg.

Kontakt: Apple, Tel.: 089/996400 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ab 2003 starten Macs nur noch unter OS X

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *